Rennräder im Test

Testbericht: Storck Aerfast G1 Comp (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Storck Aerfast G1 Comp

Fotostrecke

Das Storck Aerfast G1 Comp liebt hohes Tempo, rollt bombig geradeaus – bestens für Tempobolzer. Die schweren Laufräder bremsen es spürbar aus, der Lenkkopf dürfte steifer sein.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • schwere Laufräder
  • Lenkkopf dürfte steifer sein

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Testurteil: Gut (54 Punkte)
Rahmennote: Befriedigend

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Der Name und der bullige Auftritt des Storck Aerfast G1 Comp wecken klare Erwartungen: Dieses Rad muss schnell sein!

Ist es auch: Dank steifem Tretlager und recht gestreckter Fahrerhaltung liebt das Storck Aerfast G1 Comp hohes Tempo, mit seinem ausgeprägten Geradeauslauf macht es sich prächtig beim Tempobolzen.

Allerdings: Durch das recht lange Steuerrohr sitzt man mit weniger Sattelüberhöhung, als man es unter aerodynamischen Gesichtspunkten erwarten würde. Und die schweren Laufräder zügeln das Storck Aerfast G1 Comp bei Sprints und am Berg spürbar – gemessen am hohen Preis sind sie ärgerlich.

Überraschend für Storck: Im Lenkkopf ist das Rahmen-Set nicht besonders steif.

Technische Daten des Test: Storck Aerfast G1 Comp

Preis: 3399 Euro
Gewicht: 8,1 kg
Rahmengewicht: 1297 g
Gabelgewicht: 503 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS/S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 52/36
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: DT Swiss Spline R24
Reifen: Conti. Grand Sport Race, 25
Vorbau: Storck ST 1115
Lenker: Storck RB 260 Alu
Sattel: Prologo Kappa 2
Sattelstütze: Storck Carb.

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie

Fazit

Das Storck Aerfast G1 Comp liebt hohes Tempo, rollt bombig geradeaus – bestens für Tempobolzer. Die schweren Laufräder bremsen es spürbar aus, der Lenkkopf dürfte steifer sein.

15.04.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE