Rennräder im Test

Testbericht: Stevens Xenon (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn
Das leichte Stevens Xenon gefällt Vielfahrern und anspruchsvollen Tourern mit seiner zuverlässigen, sportlichen Art und einer Top-Ausstattung aus dem Konfigurator.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • zuverlässiger, williger Tourer
  • viele Größen
  • Ausstattung konfigurierbar

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (79 Punkte)
Rahmennote: Sehr gut

Das hat unser Rennrad-Test ergeben: Rahmengewicht unter 1 Kilo, das Set samt Gabel und Steuersatz weniger als 1,5 Kilo – Stevens fällt, wie in den letzten Jahren häufig, mit herausragenden „inneren Werten“ auf. Folglich verdient sich das Stevens Xenon die Note „sehr gut“ – mit einer besser federnden Sattelstütze wäre noch mehr drin gewesen.

Auf der Straße punktet das Stevens Xenon – ebenfalls gute Gewohnheit – mit sportlicher, aber nie übermütiger Gangart. Bei allem Vorwärtsdrang bewahrt das Stevens Xenon stets seine Gelassenheit, die Tourern und Vielfahrern besonders gefällt. Bestückt ist das Stevens Xenon im umfangreichen Konfigurator – ein weiteres bewährtes Stevens-Plus – mit der leichten Sram-Force-Gruppe.

Technische Daten des Stevens Xenon (Modelljahr 2015)

Preis: 2780 Euro
Gewicht: * 7,3 kg
Rahmengewicht: 952 g
Gabelgewicht: 378 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/50/52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Sram Force, 11–25
Kurbelsatz: Sram Force, 53/39
Bremse: Sram Force
Laufräder: DT Swiss R24 Spline
Reifen: Conti. Grand Prix 4000sII, 25
Vorbau: Oxygen
Lenker: Ritchey WCS EvoCurve
Sattel: Selle Italia Flite
Sattelstütze: Oxygen Comfort SL

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie


Fazit:

Das leichte Stevens Xenon gefällt Vielfahrern und anspruchsvollen Tourern mit seiner zuverlässigen, sportlichen Art und einer Top-Ausstattung aus dem Konfigurator.

Stevens Xenon (Modelljahr 2015) im Vergleichstest


Stevens Xenon (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

07.05.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015