Rennräder im Test

Testbericht: Stevens Ventoux Disc (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Stevens Ventoux Disc
Der sagenhaft leichte und gut konstruierte Rahmen, die gute Ausstattung, vor allem aber der willige Sportsgeist bescheren dem Stevens Ventoux Disc die Bestnote.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

RoadBIKE Tipp Gewicht Testurteil überragend
Loading  

Testurteil: Überragend (83 Punkte) Tipp Gewicht
Rahmennote: Gut

Wie machen die Hamburger das? Sie schicken das leichteste Rahmen-Gabel-Set in den Vergleich, das zudem mit satten Steifigkeiten und ordentlich Federungskomfort punktet.

Das Stevens Ventoux Disc ist zudem das leichteste Rad im Test. Und überzeugt auch auf der Straße – sofort und unter allen Bedingungen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Stevens mit seinem Disc-Tourer einen sportlichen Ansatz verfolgt: Man sitzt leicht gestreckt und nicht zu aufrecht, das Vorderrad folgt dank eher kurzem Radstand und steilem Lenkwinkel sehr direkt.

So überzeugt das Stevens Ventoux Disc Marathonisti und anspruchsvolle Vielfahrer sofort. Und verdient sich außerdem den RoadBIKE-Gewichtstipp.

Technische Daten des Stevens Ventoux Disc (Modelljahr 2015)

Preis: 3962 Euro
Gewicht: * 7,6 kg
Rahmengewicht: 998 g
Gabelgewicht: 430 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–25
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano BR-RS785
Laufräder: Mavic Cosmic Pro Disc
Reifen: Mavic Yksion Pro, 25
Vorbau: Oxygen Scorpo
Sattel: S. Italia Turbo
Sattelstütze: Oxygen Scorpo

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Messwerte

Geometrie

Fazit

Der sagenhaft leichte und gut konstruierte Rahmen, die gute Ausstattung, vor allem aber der willige Sportsgeist bescheren dem Stevens Ventoux Disc die Bestnote.

31.03.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015