Rennräder im Test

Testbericht: Stevens Ventoux 105 (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Stevens Ventoux 105
Der leichte Rahmen will es schnell. Das Stevens Ventoux 105 ist ein williges Sportgerät für anspruchsvolle Tourer, das immer überzeugt – Testsieger der Fachhandelsräder.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • recht teuer

Testurteil

RoadBIKE Testsieger Fachhandel Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (68 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das leichteste Rahmen-Gabel-Set kommt in diesem Test von Stevens – beim Federungskomfort schlägt sich das Stevens Ventoux 105 ordentlich, die Konkurrenz ist da aber besser.

Doch maximaler Komfort steht beim Stevens Ventoux 105 ohnehin nicht im Mittelpunkt: Mit seiner leicht gestreckten Fahrerposition und der präzise ansprechenden Lenkung ist das Stevens Ventoux 105 sportlicher ausgelegt als die meisten Mitbewerber. Durch den langen Radstand hält das Stevens Ventoux 105 stets sicher die Spur und empfiehlt sich so wärmstens für lange Touren oder Bergeinsätze.

Da die Aksium-Läufräder nicht zu schwer geraten sind, beschleunigt das willige Stevens Ventoux 105 motivierend. 2299 Euro sind allerdings happig – trotzdem Testsieg nach Punkten.

Technische Daten des Stevens Ventoux 105 (Modelljahr 2015)

Preis: 2299 Euro
Gewicht: 7,8 kg
Rahmengewicht: 989 g
Gabelgewicht: 358 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–32
Kurbelsatz: Shimano 105, 52/36
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Mavic Aksium
Reifen: Continental Grandprix, 25
Vorbau: Oxygen Scorpo
Sattel: Oxygen Scorpo

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Der leichte Rahmen will es schnell. Das Stevens Ventoux 105 ist ein williges Sportgerät für anspruchsvolle Tourer, das immer überzeugt – Testsieger der Fachhandelsräder.

21.08.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE