Rennräder im Test

Testbericht: Stevens Aspin Disc (Modelljahr 2017)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Stevens Aspin Disc

Fotostrecke

Man sitzt sportlich im Stevens Aspin Disc, man rollt sicher und schnell, der Alu-Rahmen und die Laufräder sind leicht, dazu gibt es eine Ultegra-Gruppe.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

RoadBIKE Tipp Preis-Leistung Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (81 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Schon im zweiten Modelljahr zeigt Stevens, wie das perfekte Allroad-Rennrad zum fairen Preis aussieht: Das Stevens Aspin Disc vereint die besten Eigenschaften eines laufruhigen Crossers und eines willigen Tourers in sich.

Man sitzt recht gestreckt, im Unterlenker mit starker Sattelüberhöhung – absolut renntauglich. Die ausgeprägte Laufruhe prädestiniert das Stevens Aspin Disc für Tempoeinsätze auch über ruppigen Untergrund, und trotzdem lenkt das Stevens Aspin Disc besser ein als andere vom Crosser abgeleitete Testräder.

Mit seinen 28 mm breiten Slicks rollt das Stevens Aspin Disc auch bestens – wer häufiger auf Feldwegen unterwegs ist, montiert besser den 30 mm breiten S-One von Schwalbe, noch breitere Reifen finden keinen Platz im Rahmen.

Punkte sammeln der solide Alu-Rahmen und die stabilen Laufräder mit ihrem guten Gewicht, obendrein verwöhnt das Stevens Aspin Disc mit der kompletten Ultegra-Gruppe, deren Brems-/Schaltgriffe sich besser greifen als die der 105-Gruppe. Mit einer besser federnden Carbon-Stütze wäre das starke Rahmen-Set auch noch durchweg komfortabel.

Trotzdem: Das Gesamtpaket stimmt beim Stevens Aspin Disc einfach, und es verdient sich den Preis-Leistungs-Tipp redlich – Pendler, Ganzjahresfahrer und abenteuerlustige Tourer greifen hier gerne zu.

Technische Daten des Test: Stevens Aspin Disc

Preis: 1999 Euro
Gewicht: 8,8 kg
Rahmengewicht: 1460 g
Gabelgewicht: 418 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 3121 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62
Getestete Rahmenhöhe: 56
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 89 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 119 N/mm
Komfort vorne: 284 N/mm
Komfort hinten: 352 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 79 Nm/°
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 98 Nm/°
Schaltgruppe: Shimao Ultegra, 11–32
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano BR-RS805, 160
Laufräder: Fulcrum Racing Pro DB AFS
Reifen: Conti Grand Prix, 28
Vorbau: Oxygen Scorpo
Lenker: Oxygen Scorpo
Sattel: Oxygen Cyrus
Sattelstütze: Oxygen Scorpo

Profil:

Geometrie:

Fazit

Man sitzt sportlich im Stevens Aspin Disc , man rollt sicher und schnell, der Alu-Rahmen und die Laufräder sind leicht, dazu gibt es eine Ultegra-Gruppe. Für Pendler und abenteuerlustige Tourer ist das Stevens Aspin Disc ein heißer Tipp!

20.03.2017
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2017