Rennräder im Test

Testbericht: Specialized Tarmac Comp (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn
Trotz fairem Preis begeistert das Specialized Tarmac Comp seinen Fahrer mit den bekannten Stärken: Es ist schnell, direkt, will immer nach vorn. Das Übergewicht ist kaum spürbar.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Rahmen und Komplettrad schwer

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (61 Punkte)
Rahmennote: Gut

Ein Specialized Tarmac mit Ultegra für 2499 Euro? Da mussten die Tester schon zweimal hinschauen – Specialized fällt in diesem Vergleich tatsächlich mit einem Kampfpreis auf. Und dabei spart die US-Marke nicht spürbar an der Ausstattung: Lenker und Sattel verdienten sich ein Extra-Lob der Testfahrer.

Überhaupt punktet das Specialized Tarmac Comp mit seinem bekannten Stärken auch in dieser „Spar“-Version: Es ist mitreißend direkt und willig, bleibt aber immer voll berechenbar und angenehm. Ein Etappensportler par excellence also. Erst beim Blick auf die Laborwerte offenbart sich, wo Specialized spart: Rahmen und Komplettrad sind schwerer als in dieser Preisklasse üblich.

Technische Daten des Specialized Tarmac Comp (Modelljahr 2015)

Preis: 2499 Euro
Gewicht: * 8,1 kg
Rahmengewicht: 1279 g
Gabelgewicht: 438 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49/52/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Praxis Works Turn, 52/36
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Fulcrum S4
Reifen: Specialized Turbo Pro, 23
Vorbau: Specialized Comp
Sattel: Specialized Tupe
Sattelstütze: FACT Carb.

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Trotz fairem Preis begeistert das Specialized Tarmac Comp seinen Fahrer mit den bekannten Stärken: Es ist schnell, direkt, will immer nach vorn. Das Übergewicht ist kaum spürbar.

07.05.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015