Rennräder im Test

Testbericht: Specialized S-Works Venge Vias (Modelljahr 2017)


Zur Fotostrecke (30 Bilder)

RoadBIKE Specialized S-Works Venge Vias
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Specialized S-Works Venge Vias Fahrbild
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Specialized S-Works Venge Vias
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Specialized S-Works Venge Vias Steuer- und Oberrohr
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Specialized S-Works Venge Vias Aero-Sattelstütze
Foto: Benjamin Hahn
Das Specialized S-Works Venge Vias ist ein Rennsportler der Superlative – atemberaubend schnell und direkt, gnadenlos fordernd.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • mitreißend schnell
  • brettsteifes Rahmen-Set
  • Gewicht für einen Disc-Aero-Renner in Ordnung

Was uns nicht gefällt

  • kein Federungskomfort

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (82 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das knallt – nicht nur optisch! Das Specialized S-Works Venge Vias zeigt mitreißend, wie schnell ein Fahrrad sein kann. Denn so geradlinig, vorwärtsgerichtet und tempogierig haben zumindest die RoadBIKE-Tester bisher noch kaum ein Rennrad erlebt.

Deshalb wirkt der Temposünder auch so motivierend: Das Specialized S-Works Venge Vias kann nur schnell. Richtig schnell. Wer die Beine dafür hat, und wer die gestreckte Position mit ordentlich Sattelüberhöhung halten kann, findet hier vermutlich seine Erfüllung.

Oder seinen Meister: Denn das Specialized S-Works Venge Vias fordert immer alles von seinem Fahrer – wer sich von der knackigen Fahrerhaltung und sprinttauglichem Geradeauslauf zu sehr mitreißen lässt, ist schneller platt, als ihm lieb sein kann.

In der S-Works-Version kostet allein das Rahmen-Set stolze 3799 Euro. Zum Test kam das Specialized S-Works Venge Vias als Individual-Aufbau mit Srams neuer Red eTap HRD und Zipp-404-Laufrädern. Funktional ist die Ausstattung ein Traum.

Das wird der Bolide für die meisten wohl auch bleiben: Rund 10 000 Euro werden dafür fällig.

Erstaunlich beim Blick auf die Messwerte aus dem RoadBIKE-Prüflabor: Mit 1608 Gramm wiegt das Set aus Rahmen, Gabel und Steuersatz 121 Gramm weniger als die Felgenbrems-Variante, die RoadBIKE im Test hatte (RB 11/15). Nicht zuletzt deshalb gerät das Specialized S-Works Venge Vias für einen Disc-Aero-Renner mit 8,1 Kilo noch halbwegs schlank.

Wenig überraschend dagegen: Das Set bietet keinen wirksamen Federungskomfort, ist dafür in Lenkkopf und Tretlager extrem stabil. Auch daran lässt sich ablesen: Das Specialized S-Works Venge Vias ist kompromisslos auf Vortrieb getrimmt.

Und das ist mit durchschlagendem Erfolg gelungen: Das Specialized S-Works Venge Vias knallt!

Technische Daten des Test: Specialized S-Works Venge Vias

Preis: ca. 10 000 Euro
Gewicht: 8,1 kg
Rahmengewicht: 1086 g
Gabelgewicht: 439 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 2803 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 46/49/52/54/56/58/61
Getestete Rahmenhöhe: 56
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 83 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 138 N/mm
Komfort vorne: 403 N/mm
Komfort hinten: 439 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 101 Nm/°
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 82 Nm/°
Schaltgruppe: Sram Red eTap HRD, 11–28
Kurbelsatz: Sram Red, 53/39
Bremse: Sram Red HRD
Laufräder: Zipp 404 Disc
Reifen: Zipp Tangente, 25 mm
Vorbau: Zipp SL Sprint
Lenker: SL 70 Aero
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Spec. Venge

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Das Specialized S-Works Venge Vias ist ein Rennsportler der Superlative – atemberaubend schnell und direkt, gnadenlos fordernd. In Kombi mit der Red eTap HRD ein Traum für echte Racer – angesichts des Preises für viele aber unerreichbar.

Specialized S-Works Venge Vias (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Specialized S-Works Venge Vias (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

16.08.2017
© RoadBIKE
Ausgabe /2017