Rennräder im Test

Testbericht: Specialized S-Works Tarmac SL4 Di2

9 Top Carbon-Rennräder im Test
Foto: Benjamin Hahn
Das neue Tarmac SL4 ist so kompromisslos auf Tempo getrimmt wie kaum ein anderes Rad. Dabei fährt es traumhaft zuverlässig und be­rechenbar! Der Rahmen ist brettsteif, aber etwas schwer.
Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Veränderungen auf höchstem Niveau sind oft kaum noch spürbar – gerade bei Top-Rennrädern ist das recht häufig der Fall. Das neue Tarmac SL4, die mittlerweile vierte Evolutionsstufe von Specializeds Rennmaschine, kennt solche Probleme nicht: Auf der Straße spürt der Fahrer auf diesem kompromisslosen Renngerät sofort, was sich im Vergleich zum Vorgänger getan hat!

Das liegt vor allem am verkürzten Steuerrohr (beim 56er-Testrad ist es nur noch 141-Millimeter lang), das den Fahrer in eine gnadenlose Rennhaltung mit viel Sattelüberhöhung bringt. Das Resultat: atemberauben­der Vortrieb und Sprinterqualitäten, die ihresgleichen suchen.

Das brettsteife Tretlager und der mit Abstand steifste Lenkkopf im Testfeld haben ihren Anteil am berauschenden Vortrieb, den das neue Tarmac generiert. Am Berg kosten die hochprofiligen und dadurch recht schweren Laufräder aber wertvolle Punkte – kaum auszudenken, wie dieser Rennbolide mit einem Satz leichter Laufräder abgehen würde!

Beeindruckend ist, wie sicher und vertraut sich das Tarmac auf Anhieb anfühlt. Selbst in kritischen Fahrsituationen folgt es jederzeit zuverlässig und treu – eine große Stärke, die nur ganz wenige Rennräder so ausgeprägt mitbringen.

Für sich betrachtet überzeugt das Tarmac also voll – neben der harten Konkurrenz im Test fällt aber auf: Der Rahmen ist vergleichsweise schwer und an der Front zu unkomfortabel.

Technische Daten des Test: Specialized S-Works Tarmac SL4 Di2

Preis: 7.999 Euro
Gewicht: * 6.670 g
Rahmengewicht: 937 g
Gabelgewicht: 339 g
Rahmenhöhen: 49/52/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11-25
Kurbelsatz: Specialized S-Works Fact Carbon, 54/39
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Roval Rapide SL 45
Reifen: Specialized S-Works Turbo, 23
Gabel: Specialiized Fact Carbon
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Specialized, integriert
Vorbau: Specialized S-Works Pro Stem
Lenker: Specialized S-Works Tarmac Comp
Sattel: Specialized Romin Pro
Sattelstütze: Specialized Fact Comp, Carbon

* Gewicht: Komplett (ohne Pedale).


Fazit:

Das neue Tarmac SL4 ist so kompromisslos auf Tempo getrimmt wie kaum ein anderes Rad. Dabei fährt es traumhaft zuverlässig und be­rechenbar! Der Rahmen ist brettsteif, aber etwas schwer.

Specialized S-Works Tarmac SL4 Di2 im Vergleichstest


Specialized S-Works Tarmac SL4 Di2 im Vergleich mit anderen Produkten

21.03.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012