Rennräder im Test

Testbericht: Specialized Roubaix S-Works (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Specialized Roubaix S-Works
Das neue Specialized Roubaix S-Works ist klar sportlicher und federt so gut wie kein anderes Rennrad auf dem Markt. Kurz: Ein überragender Langstrecken-Sportler für alle Gelegenheiten – leider zum stolzen Preis!
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Front-Federkartusche recht schwer (305 g)

Testurteil

Testurteil überragend

Testurteil: Überragend (94 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Dem Specialized Roubaix begegneten viele Rennradfahrer mit Skepsis, besonders vor 10 Jahren: Komfort am Rennrad, braucht’s das? Auch das neue Specialized Roubaix S-Works werden solche Stimmen begleiten: Eine Federkartusche unterm Vorbau, ob das funktioniert?

Die generelle Zurückhaltung, ja teils ablehnende Haltung der Rennrad-Gemeinde gegenüber Sitzkomfort und Federung, ist Geschichte: Diese Themen bestimmten die letzten 10 Jahre Rennrad-Entwicklung maßgeblich mit. Touren-Renner sind heute das große Ding, sie eröffnen Rennradfahrern ungeahnte Möglichkeiten und neue Einsatzbereiche. Das Specialized Roubaix war – mit dem Cannondale Synapse – Vorreiter dieser Bewegung.

Als das neue Specialized Roubaix in der RoadBIKE-Redaktion eintraf, waren sogar die Technikbegeisterten skeptisch, nachdem sie im Stand auf den bis zu 20 mm einfedernden Lenker gedrückt hatten. Wippt das nicht im Wiegetritt? Stört das nicht?

Tut es nicht. So kritisch man die Federkartusche, die auf dem Gabelschaft sitzt und mit dem Vorbau geklemmt wird, theoretisch beäugen mag, auf der Straße funktioniert das System ausgezeichnet, da äußerst unauffällig. Im Sattel sitzend wie auch im lockeren Wiegetritt – etwa an Anstiegen – stört kein Wippen. Und, noch erfreulicher, keine spürbaren Stöße: 2 Zentimeter Federweg sind am Rennrad eine ganze Menge. Sie reichen aus, Rillen und Kanten im Asphalt einfach wegzufiltern. Einzig in harten Sprints – wenn es etwa darum geht, ein Rennen zu gewinnen – kommt Bewegung in den Lenker. Ob der typische Käufer damit klarkommt? Ausprobieren!

Dieses Motto galt ohnehin schon immer für das Specialized Roubaix, denn die rekordverdächtigen Messwerte können kaum beziffern, wie geschmeidig und angenehm sich das aktuelle Specialized Roubaix S-Works in der Praxis fährt. Vor allem, weil Specialized erstmals die Geometrie des Dauerläufers geändert hat: Durch weniger Stack sitzt man nun mit mehr Sattelüberhöhung und damit so sportlich, wie es Etappenrennfahrer mögen.

Schaut man auf die Daten, stellt das neue Roubaix das Ur-Modell in jeder Disziplin in den Schatten: Das Rahmen-Set ist, obwohl für Disc-Bremsen ausgelegt, ca. 200 Gramm leichter, dabei steifer und es federt mehr als doppelt so gut. Zusammen mit den 28er-Reifen, dem in verschiedenen Breiten erhältlichen Sattel und dem abgeflachten Oberlenker mit dämpfendem Band ergibt das ein Rad, das sich um ein Vielfaches angenehmer anfühlt – und doppelt so schnell fährt.

Und dann sind da noch die elektronische Schaltung und die hydraulischen Scheibenbremsen, die aus dem Specialized Roubaix 2017 ein völlig anderes Rennrad machen. Und ein besseres. Allerdings wiegt die ganze Technik etwa 200 Gramm mehr als damals. Und: Heute kostet allein das Rahmen-Set 3499 Euro – für 1150 Euro mehr gab es 2006 das ganze Rad – mit Dura-Ace und standesgemäßen Laufrädern.

Technische Daten des Test: Specialized Roubaix S-Works

Preis: 3499 Euro (Rahmen)
Gewicht: 7,6 kg
Rahmengewicht: 1078 g
Komfort vorne: 53 N/mm
Komfort hinten: 146 N/mm
Gabelgewicht: 386 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49/52/54/56/58/61/64
Getestete Rahmenhöhe: 56
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Dura-Ace, 50/34
Bremse: Shimano RS785, 160 mm
Laufräder: Roval CLX Rapide 32
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 1423 g
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 67 N/mm
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 75 N/mm
Reifen: Specialized Turbo SW, 28
Vorbau: Specialized SW
Sattel: Specialized Phenom
Sattelstütze: Specialized C-GR

Profil:

Geometrie:

Fazit

Das neue Specialized Roubaix S-Works ist klar sportlicher und federt so gut wie kein anderes Rennrad auf dem Markt. Kurz: Ein überragender Langstrecken-Sportler für alle Gelegenheiten – leider zum stolzen Preis!

26.01.2017
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2016