Rennräder im Test

Testbericht: Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp (Modelljahr 2017)


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

RoadBIKE Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale CAAD12 105
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Canyon Endurace AL Disc 7.0
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Felt FR30
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Fuji Roubaix Elite
Foto: Benjamin Hahn
Das Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp ist gnadenlos schnell. Der brettsteife Rahmen wurde Sprintern auf den Leib geschneidert – so schnell fühlen sich nur ganz wenige Rennräder an.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • gnadenlos schneller Tempobolzer
  • extrem steifes Rahmen-Gabel-Set

Was uns nicht gefällt

  • etwas schwer

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (73 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Sprint! Dieses Wort ist entscheidend bei dieser auffälligen Variante des Specialized Allez. Wer denkt, hier geht es nur um windschnittige Optik, irrt gewaltig: Das Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp ist eine echte Waffe für Tempobolzer und Kriteriums-Rennfahrer. Man sitzt mit starker Sattelüberhöhung und sprinttauglich optimal über dem Tretlager: draufsetzen und anschnallen!

Das Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp mag am liebsten „ganz oder gar nicht“: Es fordert und fördert maximalen Einsatz von seinem Fahrer – die Tester erinnerte das Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp stark an das vielfach teurere Venge Disc.

Der Rahmen ist sensationell steif und, gemessen am massiven Sitzrohr, nicht zu schwer. Federungskomfort gibt es dagegen keinen, was hier kaum jemand vermissen wird. Die steifen Laufräder tun ein Übriges: Ein schnelleres Rennrad ist in dieser Preisklasse wohl nicht zu finden. Auch sehr ordentlich: die Ausstattung.

Klar dürfte das Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp etwas leichter sein – auf der Straße wirkt das Gewicht aber keineswegs limitierend. Wer mag, investiert später noch in leichtere Laufräder – oder kauft sich gleich das Rahmen-Set dieses beeindruckend konsequenten Rennsportlers für faire 999 Euro.

Ein Erlebnis ist es so oder so!

Technische Daten des Test: Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp

Preis: 1599 Euro
Gewicht: 8,3 kg
Rahmengewicht: 1360 g
Gabelgewicht: 387 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 2636 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49/52/54/56/58/61
Getestete Rahmenhöhe: 56
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 87 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 137 N/mm
Komfort vorne: 542 N/mm
Komfort hinten: 432 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 100 N/mm
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 78 N/mm
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–28
Kurbelsatz: Praxis Works Alba, 52/36
Bremse: Axis 2.0
Laufräder: Axis Elite
Reifen: Turbo Pro, 25
Vorbau: Specialized 3D
Lenker: Shallow
Sattel: Special. Toupe
Sattelstütze: Venge Aero

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Das Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp ist gnadenlos schnell. Der brettsteife Rahmen wurde Sprintern auf den Leib geschneidert – so schnell fühlen sich nur ganz wenige Rennräder an. Gemessen am Preis, gefällt auch die Ausstattung. Der Star ist hier aber ganz klar das Rahmen-Set!

Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Specialized Allez DSW Sl Sprint Comp (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

08.09.2017
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2017