Rennräder im Test

Testbericht: Simplon Kiaro (Modelljahr 2013)

RoadBIKE Simplon Kiaro
Foto: Benjamin Hahn
Das Kiaro fährt sich deutlich ruhiger und entspannter als die Mitstreiter – ein heißer Tipp für Tourer. Die tolle Ausstattung mit sinnvollen Details und das Traumgewicht sichern ihm den Testsieg.
Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testsieger Testurteil überragend

Loading  

Das Kiaro schließt die Lücke im bislang ausgesprochen sportlichen Rennrad-Sortiment von Simplon: Mit sehr langem Steuerrohr setzt das Kiaro voll auf Komfort für alle, die auf dem Rennrad keine stark gestreckte Sitzposition mit starker Sattelüberhöhung fahren wollen oder können. Dazu haben die Österreicher ihren komfortablen Renner konsequent auf Laufruhe getrimmt – so stoisch läuft kein anderes Rad im Test geradeaus, so sicher hält keines die Spur. Allerdings braucht das Kiaro dafür etwas Nachdruck vom Fahrer, wenn es durch engere Kurven geht – das Vorderrad zeigt die Tendenz, sich immer wieder schnell auf „geradeaus“ zu stellen.

Damit fährt das Kiaro sehr zuverlässig und auch bei hohem Tempo ausgesprochen sicher, wirkt dabei aber weniger sportlich und willig als die meisten anderen Räder im Test. So empfiehlt es sich besonders für lange, entspann­te Touren und ist auch für Randonneure ein heißer Tipp. Denn zum ruhigen Handling und der angenehmen Sitzposition kommt eine äußerst wirkungsvolle Vibrationsdämpfung: Am Heck erreicht das Rahmen-Set einen Top-Wert, dazu kommen sinnvolle Details wie 25er-Reifen und ein ergonomisch geformter Oberlenker mit angenehm dämpfendem Band. Weitere Pluspunkte sammelt das nobel ausgestattete Kiaro auf der Waage: 6,51 Kilo sind ein echter Traumwert und das letzte Argument für das Kiaro, das damit knapp den Testsieg einfährt.

Technische Daten des Test: Simplon Kiaro

Preis: 5254 Euro
Gewicht: 6510 g
Rahmengewicht: 1118 g
Gabelgewicht: 385 g
Rahmenhöhen: 47/51/55/58/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 55 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace, 11–25
Kurbelsatz: Shimano Dura-Ace, 50/34
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Mavic Ksyrium SLS
Reifen: Schwalbe Ultremo ZX, 25
Gabel: Simplon S7.1
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Acros AiX-26
Vorbau: Simplon Zero
Lenker: ERG Carbon
Sattel: Selle Italia SLR Monolink Flow
Sattelstütze: Simplon Monorod, Carbon

Fazit:

Das Kiaro fährt sich deutlich ruhiger und entspannter als die Mitstreiter – ein heißer Tipp für Tourer. Die tolle Ausstattung mit sinnvollen Details und das Traumgewicht sichern ihm den Testsieg.

Simplon Kiaro (Modelljahr 2013) im Vergleichstest


Simplon Kiaro (Modelljahr 2013) im Vergleich mit anderen Produkten

05.03.2013
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2013