Rennräder im Test

Testbericht: Simplon Kiaro

RoadBIKE Vergleichstest November 2011
Foto: Benjamin Hahn
Das Kiaro bietet mit seiner etwas entspannteren Sitzposition, satter Laufruhe und sattem Vortrieb alles, was Tourenfahrer wollen.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • gelungener, sportlicher Tourer für die Langstrecke
  • herausragender Dämpfungskomfort am Heck
  • sehr präzise, absolut zuverlässige Lenkung

Was uns nicht gefällt

  • Gabel dürfte gern noch etwas mehr Dämpfung bieten

Loading  

Hier kommt das Rennrad, das Simplon in der Produktpalette noch fehlte. Denn neben den Rennmaschinen Pavo und Pride richtet sich auch der Marathon-Spezialist Serum mit seinem kurzen Steuerrohr ganz klar an sportliche Fahrer, die viel Sattelüberhöhung wollen.

Das neue Kiaro soll mit seinem deutlich längeren Steuerrohr nun eine etwas aufrechtere Sitzposition bieten, ohne auf die gewohnten Stärken eines Carbon-Rahmens von Simplon verzichten zu müssen.

Damit dürfte das Kiaro einen Großteil der Rennradfahrer ansprechen: Zwar sitzt man hier in der Tat etwas aufrechter und damit optimal für lange Touren, aber trotzdem ist auch dieses Simplon ein echtes, sportliches Rennrad.

Im Mittelpunkt stehen die hohe Laufruhe, ähnlich wie beim Serum, und der ausgeprägte Vorwärtsdrang. Die Lenkung reagiert präzise, aber weniger direkt als bei Pavo und Pride – auch das kommt Tourenfahrern entgegen, die sich auch nach Stunden im Sattel blind auf ihren Renner verlassen möchten.

Ebenfalls ganz im Sinne aller Vielfahrer ist der hervorragende Komfort, den das Kiaro am Heck bietet. Die Gabel kann da nicht ganz mithalten. Sie bietet zwar ordentliche Dämpfung, angesichts des auf 1 1/4-Zoll anwachsenden Schaftes und der Top-Leistungen anderer Simplon-Gabeln hätte man hier aber noch mehr erwartet.

Auch bei der Ausstattung verzichtet Simplon auf weitere Komfortparts, etwa breitere Reifen. Der ab 2.299 Euro erhältliche Neuling will eben ein echter Sportler sein – nur einer, auf dem man etwas entspannter sitzt.

Technische Daten des Test: Simplon Kiaro

Preis: 3.212 Euro
Gewicht: 7.100 g
Rahmengewicht: 1.158 g
Gabelgewicht: 436 g
Rahmenhöhen: 47/51/55/58/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 55 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-25
Kurbelsatz: Shimano Ultegra BB86, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Ksyrium Elite
Reifen: Schwalbe Ultremo ZX, 23
Gabel: Simplon S7.1
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Acros Ai24, integriert
Vorbau: Simplon OSX
Lenker: Syntace Race
Sattel: Selle Italia SLR Monolink
Sattelstütze: Simplon Monolink, Carbon

Fazit:

Das Kiaro bietet mit seiner etwas entspannteren Sitzposition, satter Laufruhe und sattem Vortrieb alles, was Tourenfahrer wollen.

Simplon Kiaro im Vergleichstest


Simplon Kiaro im Vergleich mit anderen Produkten

05.01.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011