Rennräder im Test

Testbericht: Scott Speedster S10

Foto: Benjamin Hahn Scott Speedster S10
Mit hoher Laufruhe und viel Sicherheit verwöhnt der Scott-Tourer – nur die schwachen Bremsen und die schweren Laufräder kosten Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Die „großen” Marken haben es in dieser preisaggressiven Klasse schwer, viele schickten erst gar kein Rad zum Test – Scott traute sich. Und das Speedster weiß durchaus zu gefallen: In leicht gestreckter Sitzposition nimmt der Fahrer Platz, die ausgeprägte Laufruhe macht das Alu-Rad zum entspannten Tourenbegleiter. Sicher folgt es der Spur und spricht präzise auf Richtungswechsel an – auch Unerfahrene brechen damit auf schnellen Abfahrten Geschwindigkeitsrekorde.

Beim Beschleunigen bremsen die schweren Laufräder den Vorwärtsdrang dagegen spürbar aus. Schade auch, dass Scott an der Ultegra-Gruppe den Rotstift ausgerechnet bei den Bremsen ansetzt: Shimanos BR-R550 fehlt es an Biss und Dosierbarkeit.

Technische Daten des Test: Scott Speedster S10

Preis: 1799 Euro
Gewicht: 8610 g
Rahmengewicht: 1464 g
Gabelgewicht: 000 g
Rahmenhöhen: XXS/XS/S/M/L/XL/XXL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano BR-R550
Laufräder: Scott/Alex Race 28 Aero Profile
Reifen: Continental Ultra Sport, 23
Gabel: Scott
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA, integriert
Vorbau: Scott Pilot Pro
Lenker: Scott Pilot Pro
Sattel: Scott Road Team
Sattelstütze: Scott Carbon, 31,6

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Mit hoher Laufruhe und viel Sicherheit verwöhnt der Scott-Tourer – nur die schwachen Bremsen und die schweren Laufräder kosten Punkte.

21.09.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011