Rennräder im Test

Testbericht: Scott Addict SL (Modelljahr 2014)

Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Scott Addict SL
Foto: Benjamin Hahn
Mit dem Addict SL kehrt eine ­Legende zurück, und sie macht ihrem Vorgängermodell alle Ehre. Mit dem besten Rahmen-Set im Feld holt sich das Scott die Top-Note und verpasst den Testsieg nur um wenige Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • bestes Rahmen-Gabel-Set
  • ausgewogenes Fahrverhalten
  • hochwertige Anbauteile

Was uns nicht gefällt

  • vergleichsweise schwerer Laufradsatz

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Loading  

Hohe Erwartungen sorgen nicht selten für Enttäuschungen. Erst recht, wenn sie solche Dimensionen annehmen wie beim neuen Scott Addict. Gehörte doch der Vorgänger über Jahre zum Besten, was der Markt zu bieten hatte. Und auch bei der Präsentation des neuen Addict SL geizte der Hersteller nicht mit Superlativen.

Um es vorwegzunehmen: Scott hat Wort gehalten. Das nur 1.119 Gramm schwere Rahmen-Set des Addict SL ist das beste in diesem Test – und ganz sicher auch eines der besten Ensembles überhaupt. Zwar geht es noch leichter und steifer, doch keines der getesteten Kits federt bei konkurrenzfähigen Werten in diesen beiden Disziplinen so ausgeglichen wie das neue Scott.

Damit bringt das 2014er-Addict alles mit, was man sich von einem modernen Rennrad wünschen kann. Die Sitzposition fällt racemäßig, aber keinesfalls extrem aus. Das Handling ist direkt und lebendig, zeigt aber nicht die Spur von Nervosität. Keine noch so schnelle Kurvenhatz bergab bringt das Addict vom eingeschlagenen Weg ab, selbst wenn das Pilotengewicht nicht mehr zur Leichtbauklasse passt.

Fotostrecke: Sechs superleichte Rennräder für die Saison 2014

19 Bilder
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn

Die Ausstattung der SL-Version ist vom Feinsten, und dies gilt auch für die hauseigenen Laufräder von Syncros. Aber: Da es sich um Clincher-Modelle für Drahtreifen handelt, wiegen sie bauartbedingt ein paar Dutzend Gramm mehr als die Schlauchreifen-Modelle der Konkurrenz. Doch genau dieses Mehrgewicht gibt den Ausschlag: Mit leichteren Laufrädern wäre dem Addict der Testsieg sicher gewesen.

Technische Daten des Test: Scott Addict SL

Preis: * 7.999 Euro
Gewicht: 5.920 g
Rahmengewicht: 765 g
Gabelgewicht: 281 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 47/49/52/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Sram Red 22, 11-26
Kurbelsatz: Sram Red 22, 53/39
Bremse: Sram Red
Laufräder: Syncros RL 1.0 Carbon
Reifen: Continental GP 4000S
Vorbau: Ritchey Superlogic
Lenker: Ritchey WCS Carbon
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Ritchey Superlogic

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale

Geometrie


Fazit:

Mit dem Addict SL kehrt eine ­Legende zurück, und sie macht ihrem Vorgängermodell alle Ehre. Mit dem besten Rahmen-Set im Feld holt sich das Scott die Top-Note und verpasst den Testsieg nur um wenige Punkte.

Scott Addict SL (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Im RoadBIKE-Test: 6 High-End-Rennräder Foto: Daniel Geiger

Im RoadBIKE-Test: 6 High-End-Rennräder

Diese Rennräder wickeln Rennrad-Freunde mit Leichtigkeit um den Finger – kein Wunder bei Rahmengewichten von nicht einmal 800 Gramm. Doch Gewicht ist bei Rennrädern nicht alles, wie der RoadBIKE-Vergleich zeigt.


Scott Addict SL (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

17.02.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2014