Rennräder im Test

Testbericht: Salsa Warbird 2 (Modelljahr 2014)

RoadBIKE Aktuelle Rennräder Salsa Warbird 2
Foto: Benjamin Hahn
Salsa – der Name der kultigen US-Marke ist Programm, denn sie hat fast ausschließlich scharfe Teile im Programm!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • solider, nicht zu schwerer Alu- Rahmen und sehr gute Gabel
  • extrem vielseitig einsetzbar

Was uns nicht gefällt

  • Ausstattung des Testrades für Rennradler sehr MTB-lastig

Loading  

Das gilt auch für das schon optisch auffällige Warbird mit seinem knallig orangefarbenen Rahmen und vielen eloxierten Salsa-Bauteilen (das Rad wurde vom deutschen Importeur aufgebaut, das Warbird wird als Rahmen-Gabel-Kit verkauft). Der archaische Name Warbird ist übrigens stark irreführend: Dieser bunte Vogel ist alles andere als aggressiv!

Im Einsatz auf der Straße – oder gerne auch mal abseits davon – gibt sich das Salsa so entspannt und gelassen, wie man das eigentlich nur von einem Cruiser kennt. Durch den sehr kurzen Vorbau (90 mm) sitzt man als Rennradfahrer ungewohnt aufrecht – ein 110er-Vorbau wäre für fast jeden Fahrer sicher empfehlenswert.

Ähnlich untypisch für ein Rennrad ist die satte Laufruhe, durch die das Salsa wie auf Schienen rollt. Die Amerikaner nennen dieses Rad „Gravel-Racer“, also ein Rennrad für Schotterpisten – und da ist satte Laufruhe sicher kein Fehler. Dabei hat das Handling des Warbird aber nichts mit dem zu tun, was man von Querfeldein-Rädern kennt. Das Salsa hält einfach stoisch die Spur – komme, was da wolle! Dieses Rad lenkt man nicht ein, man legt sich einfach in die Kurve und cruist locker hindurch.

Die 35er-Reifen mit Semislick-Profil passen zum Einsatzbereich Schotterpiste – auf Asphalt wirken sie allerdings recht träge. Wer 28er- oder 32er-Slicks aufzieht, bekommt ein agileres Rad, das auf der Straße mächtig Spaß bringt und immer noch zu Ausflügen abseits befestigter Wege einlädt.

Fotostrecke: Neue Rennräder für 2014 im Test: Salsa Warbird 2

4 Bilder
RoadBIKE Aktuelle Rennräder Salsa Warbird 2 Foto: Benjamin Hahn
RoadBIKE Aktuelle Rennräder Salsa Warbird 2 Foto: Benjamin Hahn
RoadBIKE Aktuelle Rennräder Salsa Warbird 2 Foto: Benjamin Hahn

Das spezielle „Schotterpisten“-Konzept des Warbird wird durch die Scheibenbremse erst richtig schlüssig. Der mechanisch angesteuerte Stopper von Avid funktioniert tadellos und passt zum Gesamtkonzept eines bezahlbaren Zweitrades für abwechslungsreiche Trainingsrunden oder für Ganzjahresfahrer, die ein absolut stressfreies und zuverlässiges Rad suchen. Der steife, nicht zu schwere Rahmen und die noble Enve-Gabel bieten dafür die ideale Basis!

Technische Daten des Test: Salsa Warbird 2

Preis: 1149 (Rahmen-Kit) Euro
Gewicht: * 9,6 kg
Rahmengewicht: 1570 g
Gabelgewicht: 464 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 51/53/55/56/58 cm
Getestete Rahmenhöhe: 55 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano 105
Kurbelsatz: FSA Gossamer, 46/36
Bremse: Avid BB7 Road
Laufräder: Salsa Disc
Reifen: Clement Explorer UST, 35
Vorbau: Salsa
Lenker: Salsa
Sattel: WTB Valcon
Sattelstütze: Salsa Alu

* Gewicht: Komplettrad ohne Pedale

Profil und Messwerte

Geometrie


Salsa Warbird 2 (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Im RoadBIKE-Test: Neue 2014er Rennräder Foto: Christian Lampe

Im RoadBIKE-Test: Neue 2014er Rennräder

Auch 2014 warten wieder tolle Rennräder auf ihre Fahrer. RoadBIKE hat aktuelle Rennräder für die Saison 2014 im Einzeltest geprüft. Hier gibt es die Infos.


Salsa Warbird 2 (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten