Rennräder im Test

Testbericht: Rose Team DX Cross-3000 (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (36 Bilder)

RoadBIKE Rose Team DX Cross-3000
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale SuperX Hi-Mod CX1
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 Lagersitz mit Alu-Schale
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 Kettenblatt
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 Fahrbild
Foto: Christian Lampe
Eher Tourer als Querfeldein-Sportler, überzeugt das Rose Team DX Cross-3000 jeden Vielfahrer, der neben Asphalt auch gerne Schotter und Waldwege unter die Reifen nimmt. Der Rahmen ist solide, Ausstattung und Gewicht sind, gemessen am fairen Preis, top!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • laufruhiger, angenehmer Alleskönner für Tour und Wald
  • solide gemachter Rahmen
  • starke Ausstattung zum angemessenen Preis

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (79 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Crosser sind bei Rose nach eigener Aussage heiß begehrt – bei Tourern und Vielfahrern. Für die haben die Bocholter nun einen neuen Alu-Rahmen im Programm.

Das neue Rose Team DX Cross-3000 liefert eine solide Leistung ohne wirkliche Schwächen ab: Das Rahmen-Gabel-Set ist mit knapp über 2 Kilo kein Leichtgewicht, aber sehr steif und damit auch für schwere Fahrer unkompliziert und voll alltagstauglich.

Alltagstauglich und völlig unkompliziert gibt sich das Rose Team DX Cross-3000 auch bei den Testfahrten: Mit stoischer Laufruhe und angenehmer, recht entspannter Fahrerposition gefällt es sofort allen Vielfahrern, die neben der Straße auch gerne mal auf unbefestigten Wegen unterwegs sind.

Stichwort alltagstauglich: Dank Ösen zur Befestigung von Schutzblechen empfiehlt sich das Rose Team DX Cross-3000 wärmstens als ganzjähriger Begleiter bei abwechslungsreichen Touren oder dem täglichen Weg zur Arbeit.

Vielfahrer wissen die Laufruhe zu schätzen, das Vorderrad läuft auch bei hohem Tempo nie aus der Hand: Das bringt auf schlechtem Untergrund die nötige Sicherheit, und Querfeldein-Neulinge trauen sich auch erste „Gehversuche“ im Gelände zu. Wer ein wendiges Rad sucht, ist hier dagegen definitiv fehl am Platz.

Auch ausstattungsseitig gibt sich Rose keine Blöße: Mit Shimanos Ultegra-Gruppe samt hydraulischer Scheibenbremse (bereits nach neuem Flatmount-Standard befestigt, dazu verwendet Rose Steckachsen), stabilen Laufrädern und wertigen Anbauteilen steht das Rose Team DX Cross-3000 nicht nur bestens bestückt da, es drückt auch nicht übermäßig auf die Waage. Der Preis für dieses starke Gesamtpaket ist– versendertypisch – ordentlich kalkuliert.

Technische Daten des Test: Rose Team DX Cross-3000

Preis: 2249 Euro
Gewicht: 8,6 kg
Rahmengewicht: 1467 g
Gabelgewicht: 457 g
Vertriebsweg: Versandhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–32
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 46/36
Bremse: Shimano BR-RS685
Laufräder: DT Swiss R24 Spline Disc
Reifen: Schwalbe Racing Ralph, 33
Vorbau: Ritchey WCS C220
Lenker: Ritchey Evocurve
Sattel: Ergon SRX-30
Sattelstütze: Rose RC-170

Profil und Messwerte

Geometrie


Fazit:

Eher Tourer als Querfeldein-Sportler, überzeugt das Rose Team DX Cross-3000 jeden Vielfahrer, der neben Asphalt auch gerne Schotter und Waldwege unter die Reifen nimmt. Der Rahmen ist solide, Ausstattung und Gewicht sind, gemessen am fairen Preis, top!

Rose Team DX Cross-3000 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest


Rose Team DX Cross-3000 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

19.10.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE