Rennräder im Test

Testbericht: Ritchey Road Logic (2015)

Ritchey Road Logic
Foto: Christian Lampe
Das Road Logic zeigt sich im Test als entspannter Tourer. Stahl- Fans, die einen modernen Renner mit klassischer Optik suchen, finden im Ritchey einen interessanten – und bezahlbaren – Begleiter.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • preiswertes Rahmen-Set
  • vergleichsweise geringes Set-Gewicht

Was uns nicht gefällt

  • geringe Lenkkopfsteifigkeit
  • Stütze am Testrad mit wenig Flex

Loading  

Das allermeiste, was Komponenten- Guru Tom Ritchey heute anfasst, ist aus Carbon oder Aluminium. Seine Rahmen jedoch bestehen aus dem gleichen Werkstoff wie schon vor über 40 Jahren: Stahl. Die technischen Features haben indes nichts mehr mit den klassischen Konstruktionen von einst zu tun. So integriert zum Beispiel das schlanke Steuerrohr die Lager, was einen überaus aufgeräumten Look erzeugt, die Rohre sind dreifach konifiziert, um Gewicht einzusparen. Durch diese Maßnahme glänzt der Road Logic mit einem Rahmengewicht von 1834 Gramm. In Anbetracht des niedrigen Preises ein sehr beachtlicher Wert.

Ordentlich ist auch die Steifigkeit des Tretlagers: Sie liegt locker
im grünen Bereich und ist mitverantwortlich für den guten Vortrieb, mit dem das Ritchey auf Antritte reagiert.

Unterdurchschnittlich ist hingegen die Steifigkeit des Lenkkopfs, was sich spürbar auf die Fahrstabilität auswirkt. Das Rad folgt ruckartigen Lenkbefehlen weniger direkt als steifere Kandidaten, ist aber weit davon entfernt, sich unangenehm aufzuschaukeln, wie es bei „echten“ Klassikern oft zu beobachten ist. Da das Road Logic von seinen gemäßigten Geometrie-Anlagen mit langem Radstand und aufrechter Sitzposition ohnehin eher zum Touren denn als Tempo-Bolzer taugt, spielt die spürbare Vibrationsdämpfung des Materials eine für die Praxis viel wichtigere Rolle. Die Abfederung von Stößen gelingt der Front vorbildlich. Am Heck ließe sich mit einer stärker flexenden Stütze ein besserer Komfortwert erzielen. Durch die unnachgiebige Alu-Stütze, die zudem nur einen kurzen Auszug aufweist, wird hier ein Teil des Rahmen-Potenzials verschenkt

Technische Daten des Test: Ritchey Road Logic

Preis: 999/ca. 2700 Euro (Set/Rad) Euro
Gewicht: 8,2 kg
Rahmengewicht: 1834 g
Gabelgewicht: 372 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 49/51/53/55/57/59
Getestete Rahmenhöhe: 57
Rahmenmaterial: Titan
Schaltgruppe: Sram Red, 11-28
Kurbelsatz: Sram Red, 53/34
Bremse: Sram Red

Einzeltest

Geometrie


Fazit:

Das Road Logic zeigt sich im Test als entspannter Tourer. Stahl- Fans, die einen modernen Renner mit klassischer Optik suchen, finden im Ritchey einen interessanten – und bezahlbaren – Begleiter.

Ritchey Road Logic (2015) im Vergleichstest

Im Test: 7 Rennräder aus Titan und Stahl Foto: Christian Lampe

Im Test: 7 Rennräder aus Titan und Stahl

Alles, außer gewöhnlich: Wer ein Rennrad aus Titan oder Stahl kauft, gibt damit ein Statement ab. Für Individualität – und jede Menge Fahrspaß. RoadBIKE hat 7 aktuelle Modelle getestet.


Ritchey Road Logic (2015) im Vergleich mit anderen Produkten

02.02.2015
Autor: Nils Flieshardt
© RoadBIKE