Rennräder im Test

Testbericht: Radon Vaillant Ultegra (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Radon Vaillant Ultegra

Fotostrecke

Das Radon Vaillant Ultegra punktet auf langen, schnellen Ausfahrten als williger Tempobolzer. Die Ausstattung ist nobel, nur der Lenkkopf sollte steifer sein.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenkkopf recht weich

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (75 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das Radon Vaillant Ultegra fällt mit seinen kantigen Aero-Profilen sofort auf: Ein Carbon-Aero-Rahmen zu diesem Preis!

Dazu packt Radon eine komplette Ultegra-Gruppe und hochwertige Laufräder mit etwas höherer Felge – Radons Vertriebskonzept mit Internet-Versand und über 80 Stützpunkthändlern macht dieses starke Paket möglich.

Stärke zeigt das Radon Vaillant Ultegra auch auf der Straße: Mit ausgeprägtem Geradeauslauf und ordentlichem Vortrieb beweist es Tempowillen – gerade auch auf langen Einsätzen. Da man nicht zu gestreckt sitzt, wird es auch nach vielen Stunden nicht unangenehm.

Einziger Schwachpunkt: Der Lenkkopf sollte für Fahrer über 75 Kilo steifer sein.

Technische Daten des Test: Radon Vaillant Ultegra

Preis: 1999 Euro
Gewicht: 7,8 kg
Rahmengewicht: 1292 g
Gabelgewicht: 410 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS/S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: DT Swiss R32
Reifen: Conti GP 4000 S2, 25
Vorbau: Syntace F149
Lenker: Racelite CDR
Sattel: Selle Italia SLR
Sattelstütze: Radon Vail.

Profil:

Geometrie:

Fazit

Das Radon Vaillant Ultegra punktet auf langen, schnellen Ausfahrten als williger Tempobolzer. Die Ausstattung ist nobel, nur der Lenkkopf sollte steifer sein.

13.07.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2016