Rennräder im Test

Testbericht: Radon R1 4.0

Radon R1 4.0
Foto: Benjamin Hahn
Das Radon ist mit sattem Vortrieb und der sportlichen Sitzposition etwas für Rennfahrer, Montagemängel verhindern aber eine bessere Note.
Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Erstmals bietet Radon sein Alu-Top-Modell R1 für weniger als 1000 Euro an. Das nur rund zwei Kilo schwere Rahmen-Gabel-Set ist gut konstruiert, am Heck wirkt es aber recht hart, was der schlechteste Komfortwert im Test bestätigt.

Sportliche Fahrer loben dafür den starken Vortrieb, ihnen gefällt auch die kompakte Sitzposition mit ordentlich Sattelüberhöhung. Nicht jedermanns Sache ist dagegen die Lenkung: Die Kombination aus kurzem Radstand und langem Gabelnachlauf bringt hohe Laufruhe, bei viel Gewicht auf dem Lenker spricht die Lenkung aber recht unvermittelt an. Richtig ärgerlich sind das nicht nachgearbeitete Tretlager und ein alter, von Hersteller Schwalbe zurückgerufener Ultremo-R-Reifen am Testrad.

Technische Daten des Test: Radon R1 4.0

Preis: 999 Euro
Gewicht: 8210 g
Rahmengewicht: 1506 g
Gabelgewicht: 458 g
Rahmenhöhen: 53/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105/Ultegra , 12-25
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Mavic Aksium
Reifen: Schwalbe Ultremo, 23
Gabel: Radon
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA No.10, semi-integriert
Vorbau: Syntace F149
Lenker: Syntace Racelite
Sattel: Radon Race
Sattelstütze: RFR Prolight, 31,6

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.


Fazit:

Das Radon ist mit sattem Vortrieb und der sportlichen Sitzposition etwas für Rennfahrer, Montagemängel verhindern aber eine bessere Note.

Radon R1 4.0 im Vergleichstest


Radon R1 4.0 im Vergleich mit anderen Produkten

18.08.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011