Rennräder im Test

Testbericht: Passoni Top Force W (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (28 Bilder)

RoadBIKE Passoni Top Force W
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Passoni Top Force W
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Verbindungen zwischen den Titan-Rohren
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Steuerrohrplakette
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Steuerrohr
Foto: Benjamin Hahn
Leichtgewicht mit tollen Fahreigenschaften – das Passoni Top Force W ragt aus der Menge heraus. In jeder Hinsicht: Nur der Rahmen kostet schon über 7000 Euro.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr leichtes, steifes Rahmen-Set
  • perfekt ausgewogene Fahreigenschaften
  • Maßfertigung und viele Optionen inklusive
  • extrem leichtlaufende Laufräder

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Loading  

Testurteil: Überragend (89 Punkte)
Rahmennote: Überragend

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das Passoni Top Force W ist ein Renner der Superlative – Fahreigenschaften, Rahmengewicht, Preis – alles außergewöhnlich!

Bestwerte erreicht das Rahmen-Set samt Steuersatz schon auf der Waage: nur 1942 Gramm, so leicht war noch kein Titan-Set im RoadBIKE-Test. Mit den satten Steifigkeiten verdient es sich die Rahmennote „überragend“. Mit einer besser federnden Sattelstütze wären noch deutlich mehr Punkte drin.

Der zweite große Auftritt gelingt dem Passoni Top Force W (W steht für elektronische Schaltung) auf der Straße. Hier reiht es sich ganz locker unter den vielseitigsten Rädern am Markt ein, begeistert mit perfekt ausgewogenem Charakter jeden Fahrer. Es ist schnell, willig, traumhaft direkt, dabei aber in höchstem Maße angenehm, zuverlässig und berechenbar.

Da mag man dem geneigten Käufer fast abraten, an der Geometrie viel zu ändern – was bei Passoni freilich möglich ist. Sonderwünsche erfüllt die noble Rahmenschmiede aus Vimercale bei Mailand dank Maßfertigung ganz selbstverständlich.

Auf Rekordjagd geht das Passoni Top Force W allerdings auch beim Preis: 18 500 Euro! Allein 4500 Euro gehen dabei aufs Konto der Laufräder von Gokiso: Die rollen dafür, zumindest subjektiv, schlicht sensationell.

Technische Daten des Passoni Top Force W (Modelljahr 2016)

Preis: 18500 Euro
Preis Rahmen-Gabel-Set: 7252 Euro
Gewicht: 7,6 kg
Rahmengewicht: 1500 g
Gabel (Gewicht): 344 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: Maßfertigung
Rahmenmaterial: Titan
Schaltgruppe: Campag. S. Record EPS, 12–27
Kurbelsatz: Campagnolo S. Record, 52/36
Bremse: Campagnolo S. Record
Laufräder: Gokiso Climber
Reifen: Continental GP Supersonic, 23
Vorbau: Passoni by Cinelli
Sattel: S. Italia SLR
Sattelstütze: Passoni

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie


Fazit:

Leichtgewicht mit tollen Fahreigenschaften – das Passoni Top Force W ragt aus der Menge heraus. In jeder Hinsicht: Nur der Rahmen kostet schon über 7000 Euro.

Passoni Top Force W (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 7 Rennräder aus Stahl/Titan Foto: Christian Lampe

Test: 7 Rennräder aus Stahl/Titan

Ob klassisch oder modern, bezahlbar oder sündhaft teuer: Rennräder mit Rahmen aus Stahl oder Titan sind faszinierende Charaktere für Individualisten. Der RoadBIKE-Test zeigt die ganze Bandbreite.


Passoni Top Force W (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

15.01.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015