Rennräder im Test

Testbericht: Orbea Avant H30 (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Orbea Avant H30
Top-Federung, hoher Sitzkomfort, laufruhig und schnell – das Orbea Avant H30 hat alles, was Vielfahrer und Marathonisti suchen. Nur Gewicht und Bremsen kosten Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • recht schwer

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Testurteil: Gut (66 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Mit dem Orbea Avant H30 ist Orbea ein großer Wurf gelungen. Denn trotz der komfortablen, langstreckentauglichen Fahrerhaltung mag es das knallige Orbea Avant H30 (es gibt auch dezentere Lackierungen) gern schnell.

Der satte Geradeauslauf bringt Sicherheit bei hohem Tempo, dabei folgt das Orbea Avant H30 trotzdem präzise, aber gelassen durch jeden Kurvenradius. Der ausgesprochen hohe, angenehm spürbare Federungskomfort rundet den starken Auftritt des Orbea Avant H30 bestens ab.

Wichtige Punkte auf dem Weg zu einer besseren Note verliert das Orbea Avant H30 nur durch das recht hohe Gewicht und die günstigen Bremsen mit ihrem eher schwammigen Druckpunkt.

Technische Daten des Test: Orbea Avant H30

Preis: 1199 Euro
Gewicht: 9,3 kg
Rahmengewicht: 1740 g
Gabelgewicht: 589 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/49/51/53/55/57/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 55 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–28
Kurbelsatz: FSA Gossamer, 50/34
Bremse: Orbea OC-II
Laufräder: Vision Team 25
Reifen: Kenda Kriterium, 25
Vorbau: Orbea OC-II
Sattel: Prologo K3
Sattelstütze: Orbea OC-II

Profil:

Geometrie:

Fazit

Top-Federung, hoher Sitzkomfort, laufruhig und schnell – das Orbea Avant H30 hat alles, was Vielfahrer und Marathonisti suchen. Nur Gewicht und Bremsen kosten Punkte.

09.05.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2016