Rennräder im Test

Testbericht: Merida Scultura Team (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (29 Bilder)

RoadBIKE Merida Scultura Team
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team Hollowgram-Kurbel
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team eingeschraubtes Alu-Ausfallende
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team Rahmen Unter- und Sitzrohr
Foto: Benjamin Hahn
Das neue Merida Scultura Team wurde Rennfahrern auf den Leib geschneidert: Sie lieben die gestreckte Haltung und das direkte Handling. Wer sein Geld nicht im Rennsport verdient, sollte aber überlegen, ob er damit zurechtkommt. Rahmen-Set und Ausstattung sind tadellos – und ebenfalls voll renntauglich.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • vollblütiger Rennsportler
  • profimäßig gestreckte Sitzposition

Was uns nicht gefällt

  • sehr direkte Lenkung, die man beherrschen muss

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (72 Punkte)
Rahmennote: Sehr gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Der Name verrät es: Bei der Entwicklung des Merida Scultura Team hatte Merida vor allem das Team Lampre im Blick. Vor diesem Hintergrund verwundert die stark gestreckte Haltung nicht, in die der Rahmen seinen Fahrer bringt. So sportlich sitzt man auf keinem anderen Testrad.

Richtig sportlich präsentiert sich das neue Merida Scultura Team auch in puncto Fahrverhalten: Die Lenkung reagiert sehr direkt, fast schon giftig. Harte Richtungswechsel bei hohem Tempo muss man beherrschen können – durch den kurzen Radstand und steilen Lenkwinkel wird es schon mal etwas unruhig auf dieser Sportskanone.

Ganz solide zeigt sich das Rahmen-Set im Messlabor: Steifigkeiten und Komfortwerte liegen alle im sehr guten Bereich, das Set-Gewicht von 1230 Gramm ist nicht rekordverdächtig, aber im Spitzensegment immer noch absolut konkurrenzfähig.

Auch bei der Ausstattung gibt sich Merida keine Blöße: Mit der mechanischen Dura-Ace und den gut gemachten Fulcrum-Laufrädern bleibt das Merida Scultura Team locker unter der UCI-Norm von 6,8 Kilo – allerdings sind die meisten Konkurrenten im Test leichter.

Technische Daten des Test: Merida Scultura Team

Preis: 6599 Euro
Gewicht: 6,6 kg
Rahmengewicht: 852 g
Gabelgewicht: 321 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/52/54/56/59 cm
Getestete Rahmenhöhe: 54 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimao Dura-Ace, 11–28
Kurbelsatz: Rotor 3D, 52/36
Bremse: Shimao Dura-Ace
Laufräder: Fulcrum Racing 0
Reifen: Continental GP 4000 S, 25
Vorbau: FSA OS 99
Lenker: K-Force
Sattel: Prologo Scratch
Sattelstütze: FSA K-Force

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie:


Fazit:

Das neue Merida Scultura Team wurde Rennfahrern auf den Leib geschneidert: Sie lieben die gestreckte Haltung und das direkte Handling. Wer sein Geld nicht im Rennsport verdient, sollte aber überlegen, ob er damit zurechtkommt. Rahmen-Set und Ausstattung sind tadellos – und ebenfalls voll renntauglich.

Merida Scultura Team (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 6 neue Top-Rennräder Foto: Björn Hänssler

Test: 6 neue Top-Rennräder

Leicht, steif, komfortabel, schnell – einen Top-Renner sollte all das auszeichnen. RoadBIKE hat 6 Neuheiten getestet.


Merida Scultura Team (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

31.03.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2016