Rennräder im Test

Testbericht: Isaac Meson Di2

Isaac Meson Di2
Das Isaac ist ein starker Spezialist: Es fordert immer vollen Druck auf den Pedalen und rollt stoisch. Die Aero-Optimierung bringt ein deutliches Mehrgewicht mit sich. Vergleichbare Produkte im Test

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Isaac zeigt mit dem nobel aufgebauten Meson, dass die elektronische Ultegra auch an hochpreisigen Rädern ihre Berechtigung hat: Einmal mehr besticht sie durch ihre Funktion und wertet damit auch ein so edles Rad wie das Isaac nochmals deutlich auf. In diesem Test tanzt das etwas aus der Reihe, da der Rahmen mit seiner Aero-Stütze und den flächigen Rohrquerschnitten zu den Aero-Modellen zählt. Mit unbeirrbarem Geradeauslauf und leicht gestreckter Sitzposition empfiehlt sich das Meson als starker Roller, der hohes Tempo fordert – und gerne hält.

Langstreckenfahrer wird dieser Dauerläufer beeindrucken. Allerdings birgt das konsequente Aero-Tuning auch Nachteile, vor allem beim Gewicht: Die Hochprofil-Laufräder und das Rahmen-Gabel-Set drücken mächtig auf die Waage, zudem ist das Meson am Heck unangenehm hart.

Technische Daten des Test: Isaac Meson Di2

Preis: 4480 Euro
Gewicht: 7830 g
Rahmengewicht: 1243 g
Gabelgewicht: 427 g
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2, 12–25
Kurbelsatz: FSA SL-K Light BB30, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Isaac FFWD F6R
Reifen: Schwalbe Ultremo ZX, 23
Gabel: Isaac
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Isaac CF, integriert
Vorbau: Ritchey Pro
Lenker: Pro Logic II
Sattel: Selle Italia SL XC
Sattelstütze: Isaac Carbon Aero

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit:

Das Isaac ist ein starker Spezialist: Es fordert immer vollen Druck auf den Pedalen und rollt stoisch. Die Aero-Optimierung bringt ein deutliches Mehrgewicht mit sich.

Isaac Meson Di2 im Vergleichstest


Isaac Meson Di2 im Vergleich mit anderen Produkten

24.04.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012