Rennräder im Test

Testbericht: Haibike Speed RX

Foto: Benjamin Hahn Haibike Speed RX
Das komfortable Haibike fühlt sich mit seinem verbindlichen Charakter auf der Langstrecke besonders wohl, die Ausstattung stimmt für den Preis.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Haibike brachte 2010 mit dem Affair ein gutes Rahmenkonzept mit besonderem Augenmerk auf Dämpfungskomfort auf den Markt. Das neue Speed übernimmt die Geometrie und fast alle technischen Lösungen des Affair – zum kleinen Preis.

Nur bei der Gabel verzichten die Schweinfurter auf besonders dämpfende Carbon-Lagen, was am mäßigen Dämpfungskomfort abzulesen ist. Davon abgesehen überzeugt der Rahmen im Labor und – mehr noch – auf der Straße. Hier gefällt der sportliche Dauerläufer Vielfahrern mit hohem Komfort und ausgezeichneter Laufruhe. Mit leichteren Laufrädern wäre das Speed eine echte Rakete. Gemessen am Preis geht die Ausstattung mit Athena-Gruppe in Ordnung.

Technische Daten des Test: Haibike Speed RX

Preis: 2299 Euro
Gewicht: 7840 g
Rahmengewicht: 1153 g
Gabelgewicht: 439 g
Rahmenhöhen: 50/53/56/59/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Campagnolo Athena, 12-27
Kurbelsatz: Campagnolo Athena, 50/34
Bremse: Campagnolo Athena
Laufräder: Campagnolo Khamsin
Reifen: Vredestein Fortezza, 23
Gabel: Haibike
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA Orbit, integriert
Vorbau: XLC Pro SL
Lenker: XLC Pro SL
Sattel: Selle San Marco SKN
Sattelstütze: Haibike Carbon, 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Das komfortable Haibike fühlt sich mit seinem verbindlichen Charakter auf der Langstrecke besonders wohl, die Ausstattung stimmt für den Preis.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011