Rennräder im Test

Testbericht: GT Grade Carbon 105 (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE GT Grade Carbon 105
GT schickt mit dem GT Grade Carbon 105 einen extrem laufruhigen Alleskönner auf die Piste. Details wie Lenker und die breiten Reifen sind aber zu extrem – und eher für Crosser geeignet.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Unterlenker nach außen gebogen
  • recht schwer

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Testurteil: Gut (56 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das GT Grade Carbon 105 bringt frischen Wind auf die Straße: „Endu-Road“ nennt die US-Marke GT den Einsatzbereich ihres Disc-Renners– „Ausdauer-Straße“.

Wer von einem herkömmlichen Rennrad aufs GT Grade Carbon 105 umsteigt, fühlt sich erst mal wie auf Schienen. Radstand (1033 mm) und Kettenstreben (425 mm) sind extrem lang, sorgen für unerschütterlichen Geradeauslauf – zum Einlenken verlangt das GT Grade Carbon 105 ordentlich Nachdruck vom Fahrer.

Breite Reifen auf breiten Felgen verstärken dieses träge Handling – Tourenfahrer rüsten auf 25er um und tauschen am besten gleich den Bügel aus: Der nach außen gebogene Unterlenker nervt. Für den hohen Preis ist das GT Grade Carbon 105 zu schwer geraten.

Technische Daten des GT Grade Carbon 105 (Modelljahr 2015)

Preis: 2199 Euro
Gewicht: 9,2 kg
Rahmengewicht: 1118 g
Gabelgewicht: 579 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 51/53/55/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–32
Kurbelsatz: Shimano 105, 52/36
Bremse: Shimano BR-R685
Laufräder: Formula 4/Stans No Tubes Grail
Reifen: Contin. Grand Sport Race, 28
Vorbau: GT 3D
Lenker: GT Droptune
Sattel: Fizik Aliante
Sattelstütze: FSA SL-K

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

GT schickt mit dem GT Grade Carbon 105 einen extrem laufruhigen Alleskönner auf die Piste. Details wie Lenker und die breiten Reifen sind aber zu extrem – und eher für Crosser geeignet.

21.08.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE