Rennräder im Test

Testbericht: Gios Aero Lite (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Gios Aero Lite

Fotostrecke

Das Gios Aero Lite begeistert alle Tempobolzer und Sprinter mit seinem Vorwärtsdrang und dem ausgeprägten Geradeauslauf. Allroundern ist die Lenkung wohl etwas zu ruhig. Mit seiner Top-Ausstattung und dem sehr steifen Aero-Rahmen ist das Gios Aero Lite eine moderne Version des italienischen Traumrenners.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenkung für Allrounder zu ruhig

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (79 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das neue Aero Lite ist Gios-blau, so italienisch bestückt wie irgend machbar und dabei pfeilschnell – ein klassisches Gios also! Oder?

Nein, denn dieser Rahmen ist nicht nur aus Carbon (was viele Traditionalisten schon mal abwinken lässt), er wartet auch noch mit modernen aerooptimierten Querschnitten auf. Ein Sakrileg für die einen. „Wahnsinnig schnell“, sagten dagegen die Tester, nachdem sie mit dem Gios Aero Lite auf der Teststrecke waren.

Das Gios Aero Lite macht genau das besonders gut, was man schon immer von einem Rennrad erwartet hat: Es fährt schnell. Richtig schnell! Ganz der Traditionalist, könnte man meinen.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Zwar bringt das Gios Aero Lite seinen Fahrer in eine sportlich-gedrungene Haltung mit ordentlich Sattelüberhöhung und tiefer Front. Doch dazu kommt beim Gios Aero Lite eine derart satte Laufruhe, wie man sie selbst bei modernen Rennrädern nur selten findet – ein typisches Attribut für Vertreter der noch jungen Kategorie Aero-Renner. Aber eben alles andere als traditionell.

So kommt auf dem Gios Aero Lite auch bei grenzwertig hohen Geschwindigkeiten nie der Hauch einer Unruhe auf – Sprinter und Kriteriums-Rennfahrer verfallen diesem Temposünder sofort. Wer einen wendigen Kurvenwedler sucht, ist hier aber fehl am Platz.

Ein Blick auf die Messwerte zeigt, warum das Gios Aero Lite so treu geradeaus läuft: Neben eher flachem Lenkwinkel und langem Gabelnachlauf protzt es mit rekordverdächtig steifem Lenkkopf! Auch im Tretlager leistet sich das fast aufs Gramm 1,5 Kilo schwere Rahmen-Gabel-Set keine Schwäche.

Das Gewicht geht angesichts der gewichtigen Aero-Rohrsätze in Ordnung, auch der mangelnde Federungskomfort stört Rennfahrer und Sprinter nicht, die es am liebsten kurz und hart mögen. Auf der Waage ist das Gios Aero Lite voll konkurrenzfähig: Seine nur 6,6 Kilo verdankt es der Traumausstattung von Campagnolo mit Bauteilen von Deda und Fizik. Bella Italia!

Technische Daten des Gios Aero Lite (Modelljahr 2015)

Preis: 7999 Euro
Gewicht: 6,6 kg
Rahmengewicht: 1024 g
Gabelgewicht: 381 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58 cm
Getestete Rahmenhöhe: 54 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Campagnolo Super Record EPS
Kurbelsatz: Campagnolo Super Record
Bremse: Campagnolo Super Record
Laufräder: Campagnolo Bora One 35
Reifen: Continental Competition, 25
Vorbau: Deda Superleggera
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Gios Carbon

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Das Gios Aero Lite begeistert alle Tempobolzer und Sprinter mit seinem Vorwärtsdrang und dem ausgeprägten Geradeauslauf. Allroundern ist die Lenkung wohl etwas zu ruhig. Mit seiner Top-Ausstattung und dem sehr steifen Aero-Rahmen ist das Gios Aero Lite eine moderne Version des italienischen Traumrenners.

13.11.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE