Rennräder im Test

Testbericht: Giant Defy Advanced Pro2 (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (28 Bilder)

RoadBIKE Giant Defy Advanced Pro2
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra Schlagschutz
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra Öffnung im Oberrohr
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra Fahrbild
Foto: Björn Hänssler
Das Giant Defy Advanced Pro2 überragt die Konkurrenz in Sachen Komfort, es ist dabei schnell und sehr fahrstabil. Dazu gibt es eine gute Ausstattung zum fairen Preis – ein klarer Preis-Leistungs-Tipp.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • herausragender Komfort
  • angenehmer, sicherer Tourer
  • hochwertige Ausstattung
  • fairer Preis

Was uns nicht gefällt

  • Schnellspannachsen nicht mehr ganz zeitgemäß

RoadBIKE Logo Testurteil

RoadBIKE Tipp Preis-Leistung Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (79 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Mit dem Giant Defy setzte Giant letztes Jahr im Touren-Segment ein dickes Ausrufezeichen – daran hat sich auch im aktuellen Modelljahr nichts geändert.

Die Stärken des Rahmen-Sets sind beeindruckend: Als eines von ganz wenigen federt es nicht nur am Heck herausragend, sondern auch an der Front sehr gut – eine Seltenheit bei Gabeln von Rädern mit Scheibenbremsen. Ein Set-Gewicht von knapp unter 1,5 Kilo und satte Steifigkeiten belegen, welchen guten Job die Konstrukteure gemacht haben.

Überzeugend ist auch die Mischung aus der angenehmen, eher aufrechten Fahrerhaltung, sicherem Geradeauslauf und satter Laufruhe, bei dennoch willigem Vortrieb und präzisem Handling. Nur ganz wenige Tourer fahren sich so angenehm wie das Giant Defy Advanced Pro2 und schaffen es gleichzeitig, den Fahrer zu motivieren.

Das i-Tüpfelchen am Testrad ist die Ausstattung, die sich nahezu ohne Tadel zeigt: Der Lenker ist sehr angenehm geformt, die Sattelstütze federt maximal, obendrein gibt es noch einen stabilen Satz Carbon-Clincher-Laufräder – und das alles für 2799 Euro.

Das Giant Defy Advanced Pro2 ist fair kalkuliert – und verdient sich so eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für Vielfahrer und Tourer.

Gemessen an diesem starken Gesamtpaket, kann man auch die Schnellspannachsen verkraften, mit denen das Giant Defy Advanced Pro2 noch ausgeliefert wird – die zwar gut funktionieren, aber an einem Disc-Tourer der Saison 2016 nicht mehr ganz zeitgemäß sind: 12-mm-Steckachsen sollten inzwischen üblich sein.

Technische Daten des Test: Giant Defy Advanced Pro2

Preis: 2799 Euro
Gewicht: 8,1 kg
Rahmengewicht: 1483 g
Gabelgewicht: 686 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS/S/M/ML/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: ML
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano RS785, 140 mm
Laufräder: Giant SL1 Disc
Reifen: Giant P-SL1
Vorbau: Giant Contact
Lenker: Giant Contact SL
Sattel: Giant D Fuse SL
Sattelstütze: Giant Contact SL

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Das Giant Defy Advanced Pro2 überragt die Konkurrenz in Sachen Komfort, es ist dabei schnell und sehr fahrstabil. Dazu gibt es eine gute Ausstattung zum fairen Preis – ein klarer Preis-Leistungs-Tipp.

Giant Defy Advanced Pro2 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Im RoadBIKE-Test: 7 Disc-Tourer Foto: Björn Hänssler

Im RoadBIKE-Test: 7 Disc-Tourer

Touren-Rennräder sind bei allem Komfort und Zuverlässigkeit immer noch reinrassige Rennräder. RoadBIKE hat 7 Tourer mit Scheibenbremse getestet.


Giant Defy Advanced Pro2 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

26.08.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE