Rennräder im Test

Testbericht: Ghost Race 5000 (Modelljahr 2012)

Ghost Race 5000
Das willige Ghost ist eines der schnellsten Räder im Test, sein zuverlässiger Charakter motiviert jeden Fahrer. Die Ausstattung passt bis ins Detail! Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Ghost erfreut sich unter Mountainbikern großer Beliebtheit – seit Jahren hat die deutsche Marke auch eine kleine, aber feine Auswahl an Rennrädern im Programm. Und Ghost weiß, was ein Rennrad ausmacht: Tempo und direktes Handling!

Zumindest das Testrad zeigte diese Stärken sehr ausgeprägt und schloss entsprechend schnell zur Spitze des Testfeldes auf. Dank nicht zu langem Steuerrohr und ausreichend gestreckter Sitzposition fährt sich das Race 5000 richtig sportlich, folgt direkt, hat auch am Berg die Nase im Wind – ein überzeugender Sporttourer für jede Gelegenheit! Der gut gemachte Rahmen und die stimmige Ausstattung katapultieren es auf den gleichen Punktestand wie das Cube.

Technische Daten des Test: Ghost Race 5000

Preis: 1199 Euro
Gewicht: 8540 g
Rahmengewicht: 1607 g
Gabelgewicht: 401 g
Rahmenhöhen: 50/53/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–28
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Easton EA30
Reifen: Schwalbe Durano, 23
Gabel: Ghost CG
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Ritchey
Vorbau: FSA OS 190
Lenker: FSA Vero
Sattel: Ghost VL 1326
Sattelstütze: Ghost light SP 620, Alu,27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Performance

Geometrie

Fazit:

Das willige Ghost ist eines der schnellsten Räder im Test, sein zuverlässiger Charakter motiviert jeden Fahrer. Die Ausstattung passt bis ins Detail!

Ghost Race 5000 (Modelljahr 2012) im Vergleichstest


Ghost Race 5000 (Modelljahr 2012) im Vergleich mit anderen Produkten

Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012