Rennräder im Test

Testbericht: Ghost Nivolet EBS (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn
Direkte Lenkung und klarer Vorwärtsdrang, der Fahrer sitzt bequem, der Federungskomfort passt: Das leichte Ghost Nivolet EBS überzeugt auch anspruchsvolle Marathonisti.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • williger, angenehmer Dauerläufer
  • sehr leicht
  • fairer Preis

Was uns nicht gefällt

  • Unterlenker-Enden zu kurz

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (71 Punkte)
Rahmennote: Sehr gut

Das hat unser Rennrad-Test ergeben: Mountainbiker kennen Ghost, jetzt wollen sich die Oberpfälzer auch auf der Straße einen Namen machen. Das Ghost Nivolet EBS bringt beste Voraussetzungen mit, zum Liebling sportlicher Vielfahrer zu avancieren. Man sitzt gestreckt, dank eher langem Steuerrohr aber sehr angenehm. Zusammen mit dem spürbaren Federungskomfort passt hier alles – für Marathonisti und Kilometerfresser.

Trotz hohem Komfort trägt das Ghost Nivolet EBS sportliche Züge, folgt dank kurzem Radstand direkt und beschleunigt gern, das zeigt es bei jedem Antritt. Dank hochwertiger Ausstattung wiegt das Ghost Nivolet EBS nur 7,1 Kilo – gemessen am Preis ein Top-Wert. Ärgerlich am Testrad: Die schnell verkratze Sattelstütze.

Technische Daten des Ghost Nivolet EBS (Modelljahr 2015)

Preis: 2499 Euro
Gewicht: * 7,1 kg
Rahmengewicht: 986 g
Gabelgewicht: 357 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/53/56/59 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Ksyrium Elite S
Reifen: Mavic Yksion, 25
Vorbau: Ghost
Sattel: Ghost

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie


Fazit:

Direkte Lenkung und klarer Vorwärtsdrang, der Fahrer sitzt bequem, der Federungskomfort passt: Das leichte Ghost Nivolet EBS überzeugt auch anspruchsvolle Marathonisti.

Ghost Nivolet EBS (Modelljahr 2015) im Vergleichstest


Ghost Nivolet EBS (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

07.05.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015