Rennräder im Test

Testbericht: Focus Mares AX 1.0 (Modelljahr 2014)


Zur Fotostrecke (32 Bilder)

Foto: Benjamin Hahn

 

Foto: Benjamin Hahn

 

Crosser im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

Crosser im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

Crosser im Einzeltest
Foto: Christian Lampe
Im Teamdesign gefällt das neue Focus Mares AX 1.0 als sportlicher Dauerläufer.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • gelassener Alleskönner für Cross-Neulinge und fürs Wintertraining
  • hervorragende Bremsanlage

Was uns nicht gefällt

  • Sattelstütze hat starken Versatz

Loading  

Am "Bonbon-Design" mögen sich die Geister scheiden, doch volle Aufmerksamkeit ist dem Mares AX 1.0 jederzeit sicher! Focus orientiert sich bei der Gestaltung seines hochwertigsten Alu-Crossers im Programm an den Farben seines US-amerikanischen Rennteams – inklusive rosafarbenem Lenkerband. "Amerikanisch" ist auch der Charakter des Mares-AX-Rahmens: Laufruhe und eine leicht gestreckte Sitzposition für längere Rollerpassagen bei hohem Tempo lautet das Programm.

Vorbei sind die Zeiten, in denen Focus klassische Giftspritzen mit nervöser Lenkung und gedrungen sitzendem Fahrer auf die Rennstrecke schickte. Den Testern gefiel der gelassene Charakter des Mares AX: Dank sattem Vortrieb und überzeugender Laufruhe ist es noch immer für jeden Renneinsatz zu haben. Die ruhige Lenkung bringt viel Sicherheit – das freut Cross-Neulinge. Rennfahrer freuen sich auf technisch anspruchsvollen Kursen am äußerst direkt folgenden Vorderrad.

Kaum Verbesserungsbedarf an der Ausstattung

Top in puncto Sicherheit sind die hydraulischen Scheibenbremsen: Srams neue Disc S-700 funktioniert hervorragend, die Höcker auf den Brems-/Schaltgriffen geben besten Halt. In Verbindung mit Schaltkomponenten der Rival-Gruppe kann man in dieser Preisklasse derzeit keine bessere Bremsanlage bekommen.

Kaum Verbesserungsbedarf gibt es auch sonst am vielseitigen Focus: Einziger Kritikpunkt der Tester war die mehr als 30 Millimeter nach hinten gekröpfte Sattelstütze. Dadurch sitzt der Fahrer weit hinterm Tretlager, die Sitzposition gerät fürs Gelände fast zu gestreckt. Auch beim Training auf Asphalt brächte der Fahrer mit einer weniger stark gekröpften Stütze noch mehr Druck aufs Pedal.

Sonst passt alles: Rahmen und Laufräder sind zwar keine Leichtgewichte, dafür aber extrem steif. Lenker, Sattel und Lenkerband sind bequem und hochwertig – das größte Lob verdienten sich Schwalbes griffige Reifen Racing Ralph, die trotz grober Stollen sehr ordentlich rollen. Wem das Design des Mares also zusagt, kann bedenkenlos zugreifen.

Technische Daten des Test: Focus Mares AX 1.0

Preis: 1.599,00 Euro
Gewicht: * 9.700 g
Rahmengewicht: 1.588 g
Gabelgewicht: 500 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: XS/S/M/L/XL/XXL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Sram Rival Disc, 11–28
Kurbelsatz: FSA Focus Gossamer, 46/36
Bremse: Sram S-700 Disc
Laufräder: Concept EX Disc
Reifen: Schwalbe Racing Ralph, 33
Vorbau: Concept EX
Lenker: Concept SL
Sattel: Concept EX
Sattelstütze: Concept EX

* Gewicht: Komplettrad ohne Pedale.

Geometrie


Focus Mares AX 1.0 (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

8 Cross-Rennräder im Einzeltest Foto: Christian Lampe

8 Cross-Rennräder im Einzeltest

Jetzt beginnt wieder die Zeit der Crosser. Erfreulich: Die vielseitigen Rennräder im RoadBIKE-Test überzeugen nicht nur mit Querfeldein-Qualitäten.


Focus Mares AX 1.0 (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

17.12.2013
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2013