Rennräder im Test

Testbericht: Focus Izalco Pro 3.0

Foto: Benjamin Hahn Focus Izalco Pro 3.0
Mit seiner sportlichen Sitzposition ist das Focus uneingeschränkt renntauglich, die Ausstattung stimmt. Der Rahmen ist aber deutlich zu schwer.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Das Izalco wurde 2010 für die Profis vom Team Milram entwickelt – in der Pro-Variante aus günstigerem Carbon kommen auch Normalsterbliche in den Genuss dieser Rennmaschine. Der Rahmen bietet mit integrierten BB30-Tretlagern und den organisch ins Unterrohr integrierten Zügen alle wichtigen Details des Top-Modells.

Auf der Waage wird aber der Unterschied deutlich: Mit 1337 Gramm belegt der Testrahmen den letzten Platz in der Gewichtswertung. Auf der Straße kann das Izalco seine Bestimmung nicht verbergen, in leicht gedrungener Sitzposition fühlen sich besonders Rennfahrer wohl. Die Lenkung reagiert allerdings nicht so punktgenau wie bei den besten Rädern in diesem Testfeld.

Technische Daten des Test: Focus Izalco Pro 3.0

Preis: 2499 Euro
Gewicht: 7730 g
Rahmengewicht: 1337 g
Gabelgewicht: 422 g
Rahmenhöhen: XXS/XS/S/M/L/XL/XXL/XXXL
Getestete Rahmenhöhe: XL
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-28
Kurbelsatz: FSA SL-K light BB30, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Ksyrium Equipe
Reifen: Continental GP 4000S, 23
Gabel: 3T Funda Pro
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Cane Creek, integriert
Vorbau: FSA SL-K
Lenker: FSA Wing
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: FSA SLK Carbon, 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Mit seiner sportlichen Sitzposition ist das Focus uneingeschränkt renntauglich, die Ausstattung stimmt. Der Rahmen ist aber deutlich zu schwer.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011