Rennräder im Test

Testbericht: Felt F4

Felt F4
Das gut gemachte F4 fährt immer vorne mit, der Kampfpreis wird nur an den schweren Laufrädern sichtbar – dennoch „sehr gut“. Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Ganz schön günstig! Mehr noch als Cube setzt Felt in dieser Preisklasse auf einen echten Kampfpreis: 2399 Euro – da geht kein Versender mit, die großen internationalen Fachhandelsmarken schon gar nicht. Dabei liefert der US-Hersteller hier kein Sparpaket ab, sondern montiert eine Ultegra-Gruppe mit einer SL-K-Kurbel in BB30-Version. Eloxierte Schrauben an der Kurbel und farblich passende Details wie die Schaltzughülle setzen frische Farbakzente.

Doch was viel wichtiger ist: Der veritable Alleskönner punktet auch auf der Straße – ähnlich wie das Cannondale überzeugt das vielseitige F4 in allen Situationen. Trotz schwerer Laufräder ein sehr gutes Rad – im Wortsinn.

Technische Daten des Test: Felt F4

Preis: 2399 Euro
Gewicht: 7530 g
Rahmengewicht: 1074 g
Gabelgewicht: 438 g
Rahmenhöhen: 48/51/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–25
Kurbelsatz: FSA SL-K BB30, 52/36
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Shimano WH-RS20-A
Reifen: Continental GP 4000S, 23
Gabel: Felt UHC Advanced
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA Orbit C-40-ACB, integriert
Vorbau: Felt SL Alu
Lenker: Felt VS SL Alu
Sattel: Felt SL Road
Sattelstütze: Felt UHC Carbon, 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit:

Das gut gemachte F4 fährt immer vorne mit, der Kampfpreis wird nur an den schweren Laufrädern sichtbar – dennoch „sehr gut“.

Felt F4 im Vergleichstest


Felt F4 im Vergleich mit anderen Produkten

08.06.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012