Rennräder im Test

Testbericht: Felt F4 (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Felt F4

Fotostrecke

Das leichte Rahmen-Set und die Ausstattung sind für den Preis der Hammer, nur die schweren Laufräder des Felt F4 bremsen ambitionierte Etappen-Tourer etwas aus.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • schwere Laufräder

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Testurteil: Gut (56 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: 2199 Euro – so günstig ist kein anderes Rad einer Fachhandelsmarke in diesem Test.

Dafür gibt es bei Felt mit dem Felt F4 ein gutes, nur knapp 1500 Gramm schweres Rahmen-Gabel-Set. Dazu montiert die US-Marke (mit Ausnahme der Kassette) eine komplette Ultegra-Gruppe und Anbauteile von 3T – besser geht es für diesen Preis kaum!

Verständlich, dass die Produktmanager beim Laufradsatz den Rotstift ansetzen mussten, was sich in der Praxis durch vergleichsweise verhaltenen Vortrieb spürbar macht. Dafür hält das Felt F4 mit seiner gestreckten Fahrerpositionierung gut hohes Tempo.

Wer bessere Räder nachrüstet, bekommt mit dem Felt F4 einen starken Tourensportler.

Technische Daten des Test: Felt F4

Preis: 2199 Euro
Gewicht: 7,7 kg
Rahmengewicht: 1028 g
Gabelgewicht: 358 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 48/51/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 12–25
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 52/36
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Shimano WH-RS 21
Reifen: Schwalbe Durano, 23
Vorbau: 3T ARX II Pro
Lenker: Alu
Sattel: Prologo Nago Evo
Sattelstütze: Felt UHC

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie

Fazit

Das leichte Rahmen-Set und die Ausstattung sind für den Preis der Hammer, nur die schweren Laufräder des Felt F4 bremsen ambitionierte Etappen-Tourer etwas aus.

15.04.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE