Rennräder im Test

Testbericht: Trek Émonda SLR 10


Zur Fotostrecke (44 Bilder)

Trek Émonda SLR 10
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Christian Lampe
4,8 Kilo! Trek setzt mit dem Emonda SLR 10 ein dickes Ausrufezeichen: Leichter soll laut Treks Marketingaussage kein anderes Serienrad sein.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Rahmen-Set und Komplettrad extrem leicht
  • sehr leichtfüßig und mitreißend schnell

Was uns nicht gefällt

  • Laufräder wenig seitensteif und schlecht zentriert

Klar könnte man nun um ein paar Gramm weniger bei anderen Serienrädern feilschen oder darüber diskutieren, was denn nun „Serie“ bedeutet – man kann aber auch einfach anerkennen, dass den Amerikanern hier ein großer Wurf gelungen ist. Denn eigentlich ist das Gewicht bei diesem reinrassi­gen Sportler nur Nebensache. Das Émonda überzeugt Rennfahrer mit den höchsten Ansprüchen – und all jene, denen das fraglos vielseitige und zuverlässige Madone (der Klassiker bleibt in vielen Modell-Varianten im Angebot) immer etwas zu „brav“ war. Das neue Émonda ist ganz und gar nicht brav: Durch das nur 14 cm lange Steuerrohr bringt es seinen Fahrer in eine aggressive Position, beschleunigt mitreißend schnell, folgt absolut präzise.

Durch den kurzen Radstand und recht steilen Lenkwinkel wedelt es leichtfüßig durch enge Kurven, der üppige Gabelnachlauf sorgt trotz dem für sichere Laufruhe. Ganz klar: Dieses Rad wurde für Renn­fahrer entwickelt. Sein geringes Gewicht zeigt das Émonda dabei immer: Das Testrad zwingt förmlich zu Höchstleistungen – besonders am Berg kann man sich keinen besseren Motiva­tor vorstellen. Trotz des Leichtbaus überzeugt die Konstruktion technisch: Der (trotz integrierter Sat­telstütze) nur 716 Gramm schwere Rahmen und die nur 275 Gramm wiegende Gabel sind im Set aus­reichend steif – zumindest für Fahrer, die unter 75 Kilo wiegen.

Dazu schafften es die Entwickler, dem Sportler am Heck guten Federungskomfort mitzugeben, und auch die Gabel ist nicht zu hart. Am getesteten Top-­Modell gefiel auch die Ergonomie der neuen Lenker­-Vorbau-­Einheit von Bontrager. Negativ fielen nur die wenig seitensteifen, schlecht zentrierten Laufräder auf. Wem der Preis für das Leichtbauwunder zu gepfeffert ist, bekommt bereits ab fairen 1499 Euro günstigere Carbon-­Modelle des neuen Spitzen­-Sportlers Émonda.

Technische Daten des Trek Émonda SLR 10: Bruder Leichtfuß

Preis: 12999,00 Euro
Gewicht: 4800 g
Rahmengewicht: 716 g
Gabelgewicht: 275 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Sram Red 22, 11–25
Kurbelsatz: Sram Red 22, 50/34
Bremse: Bontrager Speed Stop
Laufräder: Tune Skyline
Reifen: Vittoria Chrono CS, 22
Vorbau: Bontrager XXX Integrated
Lenker: Bontrager XXX Integrated
Sattel: Tune Komm-Vor+
Sattelstütze: Bontrager

Geometrie

Messwerte


Fazit:

4,8 Kilo! Trek setzt mit dem Emonda SLR 10 ein dickes Ausrufezeichen: Leichter soll laut Treks Marketingaussage kein anderes Serienrad sein.

Trek Émonda SLR 10 im Vergleichstest

11 Rennräder für die Saison 2015 Foto: Christian Lampe

11 Rennräder für die Saison 2015

Sie möchten dieses Jahr ein Rennrad kaufen? RoadBIKE hat jetzt schon 11 topaktuelle Rennräder für die Saison 2015 getestet.


Trek Émonda SLR 10 im Vergleich mit anderen Produkten

08.12.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE