Rennräder im Test

Testbericht: Cervélo Rca (Modelljahr 2014)

Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cervelo Rca
Foto: Benjamin Hahn
Vergisst man für einen Moment den Preis, ist das Cervélo Rca einfach nur ein überragendes Sportgerät, das unglaublich viel Spaß macht. Da die Konkurrenz bei ähnlichen Gewichten jedoch zum Teil mehr Komfort und Steifigkeit zu bieten hat, reicht es nicht zum Testsieg.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • leichtestes Rahmen-Gabel-Set im Test
  • steifer Lenkkopf trotz Leichtbau
  • begeisternder Vortrieb

Was uns nicht gefällt

  • limitierte Stückzahl, extrem teuer

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Loading  

Für Liebhaber des Leichtbaus dürfte das Wiegen des Cervélo Rca fast schon eine sinnliche Erfahrung sein. Das Rahmengewicht liegt bei sagenhaften 685 Gramm, das Set aus Rahmen, Gabel und Steuersatz wiegt nicht mehr als 1.068 Gramm. Ein Wert, der vor wenigen Jahren noch undenkbar erschien, im Testfeld markiert er die absolute Spitze.

Das eigentlich Beachtliche sind jedoch die Steifigkeiten, die das Set trotz seines Federgewichts erreicht: Im Tretlager lässt das Rca auch bei den stärksten Sprintern nicht den Wunsch nach mehr Steifigkeit aufkommen, der Lenkkopf garantiert auch schweren Fahrern ausreichend Fahrstabilität auf schnellen, kurvigen Abfahrten. Die Lenkung reagiert blitzschnell, aber ohne Nervosität, der Antritt begeistert, die Leichtfüßigkeit, mit der das Rca losstürmt, ist unerreicht.

Fast schon automatisch sucht das Auge den nächsten Anstieg, den es im Wiegetritt zu erobern gilt. Dazu gesellen sich mehr als ordentliche Federungseigenschaften an Front und Heck, die zwar hinter denen der übrigen Testkandidaten zurückbleiben, aber noch im grünen Bereich liegen. Voilà – fertig ist der Traum-Renner.

Fotostrecke: Sechs superleichte Rennräder für die Saison 2014

19 Bilder
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn

Für die meisten Rennradfahrer wird es wohl auf ewig beim Träumen bleiben, denn das auf 325 Stück limitierte Rahmen-Set des Rca, das im kalifornischen Entwicklungslabor von Cervélo gefertigt wird, kostet unglaubliche 8.800 Euro, das vom Hersteller individuell aufgebaute Komplettrad gut 15.000 Euro ...

Technische Daten des Test: Cervélo Rca

Preis: * 15.000 Euro
Gewicht: 5.630 g
Rahmengewicht: 685 g
Gabelgewicht: 317 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 48/51/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11-25
Kurbelsatz: Rotor, 52/36
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Mavic Cosmic Carbone Ultimate
Reifen: Continental Competition, 22 mm
Vorbau: AX-Lightness
Lenker: AX-Lightness
Sattel: AX-Lightness
Sattelstütze: AX-Lightness

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale

Geometrie


Fazit:

Vergisst man für einen Moment den Preis, ist das Cervélo Rca einfach nur ein überragendes Sportgerät, das unglaublich viel Spaß macht. Da die Konkurrenz bei ähnlichen Gewichten jedoch zum Teil mehr Komfort und Steifigkeit zu bieten hat, reicht es nicht zum Testsieg.

Cervélo Rca (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Im RoadBIKE-Test: 6 High-End-Rennräder Foto: Daniel Geiger

Im RoadBIKE-Test: 6 High-End-Rennräder

Diese Rennräder wickeln Rennrad-Freunde mit Leichtigkeit um den Finger – kein Wunder bei Rahmengewichten von nicht einmal 800 Gramm. Doch Gewicht ist bei Rennrädern nicht alles, wie der RoadBIKE-Vergleich zeigt.


Cervélo Rca (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

17.02.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2014