Rennräder im Test

Testbericht: Centurion Giga Drive Disc Team


Zur Fotostrecke (44 Bilder)

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Christian Lampe
Absolut auf der Höhe der Zeit präsentiert sich Centurions neues Gigadrive Disc – der Dauerläufer überzeugt bis ins Detail.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • stets überzeugender, sehr vielseitiger Alleskönner
  • gemessen an der noblen Ausstattung fair kalkuliert
  • extrem steifes Rahmen-Set

Das liegt zunächst einmal an der vorbildlich ausgewogenen Geometrie des klassischen Alleskönners: Man sitzt leicht gestreckt, aber mit spürbarem Restkomfort, und das Gigadrive Disc folgt zuverlässig und punktgenau, bleibt dabei aber immer berechenbar und beruhigend gelassen. Die Centurion-Entwickler haben alle Rahmen des Modelljahres 2015 optimiert: Stack (Vorderbauhöhe) und Reach (Vorderbaulänge) wachsen bei allen Rahmengrößen konstant mit –entsprechend soll man größenunabhängig vergleichbar angenehm untergebracht sein. Eine kleine, aber sicher nicht unwesentliche Neuerung, die sich umso stärker bemerkbar macht, je länger man mit dem neuen Giga drive unterwegs ist.

Eine weitere, offensichtliche Neuerung passt bestens zu diesem langstreckentauglichen Charakter: die Scheibenbremse. Am Testrad überzeugte Shimanos überarbeitete hydraulische Disc ab der ersten Bremsung, das absolut sichere Gefühl dieser zuverlässigen Bremsanlage beflügelte die Tester vor allem bei schnellen Abfahrten und auf nassen Straßen. Zusammen mit der elektronischen Di2-Schaltung eine echte Traumpaarung – schalten und bremsen in seltener Perfektion! Die zur gelungenen Integration der Bremsanlage nötigen Änderungen am steifen Rahmen-Gabel-Set bringen ein Set-Gewicht von 1647 Gramm – ein ordentliches Ergebnis. Einziges Manko ist beim Testrad der Federungskomfort, der nicht allen Erwartungen gerecht wird: Das geht aufs Konto der disctauglichen Gabel, am Heck ist die gerade Sattelstütze ohne Versatz Schuld. Letztere lässt sich immerhin problemlos tauschen. Dank der breiten Reifen – Rahmen und Gabel bieten auch für 28er noch ausreichend Platz – fährt sich das Gigadrive dennoch durchweg angenehm und recht komfortabel.

Gemessen an der sehr hochwertigen Ausstattung inklusive DT-Swiss-Laufrädern mit Carbon-Felgen erscheint auch der Preis des neuen Gigadrive Disc Team mit 3999 Euro fair kalkuliert. Preisbewusste fahren auf dem Gigadrive Disc 4000 für 2899 Euro noch einmal deutlich günstiger ab. Eine gute Partie ist dieser formidable Tourer in beiden Konfigurationen.

Technische Daten des Centurion Giga Drive Disc Team: Alleskönner in Bestform

Preis: 3999,00 Euro
Gewicht: 7700 g
Rahmengewicht: 1021 g
Gabelgewicht: 522 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 47/40/53/56/59/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra
Bremse: Shimano RS786 Disc
Laufräder: DT Swiss RC38C db Spline
Reifen: Continental Grand Prix 4000s, 25
Vorbau: Procraft PRC
Lenker: PRC Carbon
Sattel: Prologo
Sattelstütze: Procraft PRC Carbon

Geometrie

Messwerte


Fazit:

Absolut auf der Höhe der Zeit präsentiert sich Centurions neues Gigadrive Disc – der Dauerläufer überzeugt bis ins Detail.

Centurion Giga Drive Disc Team im Vergleichstest

11 Rennräder für die Saison 2015 Foto: Christian Lampe

11 Rennräder für die Saison 2015

Sie möchten dieses Jahr ein Rennrad kaufen? RoadBIKE hat jetzt schon 11 topaktuelle Rennräder für die Saison 2015 getestet.


Centurion Giga Drive Disc Team im Vergleich mit anderen Produkten

08.12.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE