Rennräder im Test

Testbericht: Centurion Crossfire 3000 (Modelljahr 2017)


Zur Fotostrecke (36 Bilder)

Der große Crosser und Gravel Test
Foto: Benjamin Hahn

 

Der große Crosser und Gravel Test
Foto: Benjamin Hahn

 

Der große Crosser und Gravel Test
Foto: Benjamin Hahn

 

Der große Crosser und Gravel Test
Foto: Benjamin Hahn

 

Der große Crosser und Gravel Test
Foto: Benjamin Hahn
Gravel? Das sind Crosser mit weniger profilierten Reifen! Das Centurion Crossfire 3000 hat eine klare Meinung zum Gravel-Trend – im Test überzeugt das Konzept.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • angenehmer, vielseitiger Alleskönner
  • praxistaugliche Ausstattung
  • fair kalkuliert

Was uns nicht gefällt

  • am Heck hart

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Testurteil: Gut (63 Punkte)
Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Gravel? Das sind Crosser mit weniger profilierten Reifen! Centurion hat eine klare Meinung zum Gravel-Trend – im Test überzeugt das Konzept.

Dass Crossfire 3000 unterscheidet sich von Centurions anderen Crossern lediglich durch die Bereifung: Der G-One von Schwalbe rollt gut und sicher – ideal für Waldwege und festen Schotter. Dazu montiert Centurion eine Kompakt-Kurbel – die passt für Einsätze als Tourer ohne Einschränkungen.

Als solcher gefällt das Crossfire 3000 sofort: Man sitzt zentral und nur leicht gestreckt, aber doch noch richtig angenehm. Sichere Laufruhe steht klar im Mittelpunkt, durch Kurven folgt der knallgelbe Alleskönner aber präzise und gar nicht unwillig.

Alles in allem ein überzeugendes Paket für Tourer, Vielfahrer, Berufspendler. Gemessen am fairen Preis passt auch die Ausstattung: Lob gibt es für die stabilen, nicht zu schweren Laufräder von Fulcrum. Der Alu-Rahmen ist extrem stabil – wer noch in eine gut federnde Carbon-Sattelstütze investiert, behebt die größte Schwäche des Crossfire 3000: Am Heck federt es nicht wirklich.

Davon abgesehen stimmt das Gesamtpaket zum ordentlichen Preis. Und wenn man mal richtig ins Gelände will: Einfach Stollenreifen montieren ...

Technische Daten des Test: Centurion Crossfire 3000

Preis: 1749 Euro
Rahmengewicht: 1826 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–32
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/34
Bremse: Shimano, BR-RS785, 160 mm
Laufräder: Fulcrum Racing Sport DB
Reifen: Schwalbe G-One, 35 mm
Vorbau: Procraft AL Pro
Lenker: Road Comp
Sattel: Procraft Race
Sattelstütze: SP-368

Profil:

Geometriedaten:


Fazit:

Das günstige Centurion Crossfire 3000 überzeugt als zuverlässiger und angenehmer Alleskönner für Tourer und Vielfahrer, die sich nicht auf die Straße festlegen wollen.

Centurion Crossfire 3000 (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Centurion Crossfire 3000 (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

19.10.2016
© RoadBIKE
Ausgabe /2016