Rennräder im Test

Testbericht: Centurion Crossfire 2000 EQ (Modelljahr 2016)

RoadBIKE Centurion Crossfire 2000 EQ
Foto: Benjamin Hahn
Nah am Rennrad, aber allzeit bereit zu Ausflügen ins Gelände, wetterfest, preisgünstig – das Centurion Crossfire 2000 EQ spricht sportliche Sparfüchse an.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • durchdachtes Konzept
  • sehr guter Nässeschutz
  • preislich attraktiv
  • eher geländelastig

Was uns nicht gefällt

  • keine Beleuchtung
  • keine Steckachsen
  • eher geländelastig

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Testurteil: Sehr gut (74 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Centurion präsentiert mit dem Centurion Crossfire 2000 EQ einen preislich attraktiven, vielseitig einsetzbaren Schlechtwetter-Renner. Dafür stattet der schwäbische Hersteller das Centurion Crossfire 2000 EQ mit funktionalen, aber günstigen Teilen aus.

Im Mittelpunkt steht der Spritzschutz: Die Schutzbleche sind, besonders am Vorderrad, weit heruntergezogen und halten Füße, Beine und Po sehr gut trocken. Ein Gepäckträger ist an Bord, auf Beleuchtung verzichtet Centurion jedoch. Wer nur hin und wieder in die Dunkelheit gerät, montiert Akkuleuchten, wer ganzjährig pendelt, ist mit einem Modell mit Nabendynamo besser beraten.

Ohnehin ist das mit 1099 Euro günstige Centurion Crossfire 2000 EQ eher wetterfestes Sportgerät als reines Pendlerrad: Die Cross-Reifen von Kenda legen Ausflüge ins Gelände nahe, wer es auf Asphalt und Schotter spritziger mag, montiert Gravel-Reifen. Dabei bleibt das Centurion Crossfire 2000 EQ ausgewogen, sowohl was die Sitzposition als auch die Lenkung angeht. Sicherheit bieten auch die Zusatzbremshebel am Oberlenker, die jedoch zugleich für ein etwas schwammiges Bremsgefühl bei den mechanischen Scheibenbremsen sorgen.

Auffällig ist die exorbitante Steifigkeit des Rahmensets, das allerdings kein Leichtgewicht ist, wenig Komfort bietet und keine Steckachsen aufnimmt.

Technische Daten des Test: Centurion Crossfire 2000 EQ

Preis: 1099 Euro
Gewicht: 11,7 kg
Rahmengewicht: 1757 g
Komfort vorne: 343 N/mm
Komfort hinten: 464 N/mm
Gabelgewicht: 914 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/50/53/56/59/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Tiagra, 11-32
Kurbelsatz: Shimano HG-X, 50/34
Bremse: TRP Spyre, 160 mm
Laufräder: Shim. M475/Jalco SHL26
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 3794 g
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 81 N/mm
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 95 N/mm
Reifen: Kenda Medium Pro, 32
Vorbau: Procraft
Lenker: Procraft
Sattel: Procraft
Sattelstütze: Procraft

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Nah am Rennrad, aber allzeit bereit zu Ausflügen ins Gelände, wetterfest, preisgünstig – das Centurion Crossfire 2000 EQ spricht sportliche Sparfüchse an.

Centurion Crossfire 2000 EQ (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Arbeitspferde - Rennräder für den Alltag Foto: Benjamin Hahn

Arbeitspferde - Rennräder für den Alltag

Der tägliche Weg zur Arbeit, Training auch bei schlechtem Wetter oder eine Radreise mit Gepäcktasche – Alltags-Rennräder mit Vollausstattung machen es möglich.


Centurion Crossfire 2000 EQ (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

08.02.2017
Autor: Moritz Pfeiffer
© RoadBIKE
Ausgabe /2016