Rennräder im Test

Testbericht: Casati Laser (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (28 Bilder)

RoadBIKE Casati Laser
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Passoni Top Force W
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Verbindungen zwischen den Titan-Rohren
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Steuerrohrplakette
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Steuerrohr
Foto: Benjamin Hahn
Die Traditionsmarke vereint Italo-Flair mit dem Charakter eines modernen Dauerläufers, der weiche Lenkkopf des Casati Laser ist beherrschbar.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr angenehmer, geradliniger Dauerläufer
  • angemessener Preis
  • viele Größen, „auf Maß“ und viele Optionen auf Wunsch

Was uns nicht gefällt

  • Lenkkopf weich, für leichte Fahrer aber beherrschbar

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (73 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: 1920 in Monza gegründet, von Gianni Bugno gefahren – Casati zählt fraglos zu den italienischen Traditionsmarken des Radsports.

Das Casati Laser trägt dieses Erbe weiter. Auf den ersten Blick gibt der Rahmen den klassischen Renner: Gefertigt aus dem Spirit-Rohrsatz von Columbus, bis ins Detail liebevoll designt – inklusive Vorbau und Stütze in Rahmenfarbe – zeigt das Casati Laser, wofür italienische Rennräder stehen.

Umso mehr überrascht das Casati Laser auf den ersten Testrunden: Statt giftigem Handling – wie man es von Italo-Rennern traditionell erwartet – verwöhnt es Tourer und Vielfahrer mit gepflegtem Geradeauslauf und stimmiger, leicht gestreckter Fahrerhaltung. Optimal für lange Etappen oder Marathoneinsätze rundet der wirksame Federungskomfort diesen gelungenen
Auftritt ab.

Mit seiner ruhigen Lenkung verbirgt das Casati Laser seine Lenkkopfschwäche – Fahrer bis ca. 75 Kilo spüren das bei harten Richtungswechseln durch weniger präzises Handling, kommen damit aber problemlos zurecht.

Mit der italienischen Ausstattung gibt sich das Casati Laser dann aber doch wieder ganz klassisch – zum angemessenen Preis. Obendrein gibt es Maßgrößen und viele Optionen auf Wunsch.

Technische Daten des Casati Laser (Modelljahr 2016)

Preis: 3638 Euro
Preis Rahmen-Gabel-Set: 1980 Euro
Gewicht: 7,9 kg
Rahmengewicht: 1731 g
Gabel (Gewicht): 389 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49–60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Stahl
Schaltgruppe: Campagnolo Athena, 12–27
Kurbelsatz: Campagnolo Athena, 50/34
Bremse: Campagnolo Athena
Laufräder: Campagnolo Zonda
Reifen: Vredestein Fortezza SL, 23
Vorbau: Casati Deda
Lenker: Deda RHM02
Sattel: S. Italia SLR
Sattelstütze: Casati Deda

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie


Fazit:

Die Traditionsmarke vereint Italo-Flair mit dem Charakter eines modernen Dauerläufers, der weiche Lenkkopf des Casati Laser ist beherrschbar.

Casati Laser (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 7 Rennräder aus Stahl/Titan Foto: Christian Lampe

Test: 7 Rennräder aus Stahl/Titan

Ob klassisch oder modern, bezahlbar oder sündhaft teuer: Rennräder mit Rahmen aus Stahl oder Titan sind faszinierende Charaktere für Individualisten. Der RoadBIKE-Test zeigt die ganze Bandbreite.


Casati Laser (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

15.01.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015