Rennräder im Test

Testbericht: Canyon Ultimate CF SL 7.0 (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn Carbon-Rennräder unter 2000 Euro im Test auf roadbike.de
Das überragende Rahmen-Set des Canyon Ultimate CF SL 7.0 begeistert selbst Anspruchsvollste: Es ist schnell, direkt und federt spürbar. Nur die schlecht zentrierten Laufräder kosten Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • beide Laufräder aus der Mitte zentriert

Testurteil

RoadBIKE Tipp Rahmenset Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (74 Punkte)
Rahmennote: Überragend

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Nur 1400 Gramm schwer, steif und mit wirksamer Federung: Canyons überragendes Rahmen-Set würde selbst in der 3000-Euro-Klasse zu den besten zählen. Die Koblenzer verschicken es für schlappe 1599 Euro – bestückt mit einer kompletten 105-Gruppe, Aksium-Laufrädern von Mavic und guten Anbauteilen.

Auf der Straße überzeugt das Canyon Ultimate CF SL 7.0 mit bewährter Vielseitigkeit: Der Fahrer sitzt leicht gestreckt und hat den Sportler immer voll im Griff. Das Canyon Ultimate CF SL 7.0 folgt messerscharf und beschleunigt mit Nachdruck. Den Testsieg verpasst das Canyon Ultimate CF SL 7.0 nur, weil Rose bei seinem Testrad, dem Rose Xeon CRS-2000, noch härter kalkuliert – und wegen der außermittig zentrierten Laufräder.

Technische Daten des Canyon Ultimate CF SL 7.0 (Modelljahr 2015)

Preis: 1599 Euro
Gewicht: * 7,8 kg
Rahmengewicht: 1000 g
Gabelgewicht: 333 g
Vertriebsweg: Versandhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/54/56/58/60/62/65 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–32
Kurbelsatz: Shimano 105, 52/36
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Mavic Aksium One
Reifen: Contin. Grandprix 4000sII, 25
Vorbau: Canyon V13
Lenker: Canyon V28
Sattel: Fizik Ardea
Sattelstütze: Canyon S23 Carbon

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Das überragende Rahmen-Set des Canyon Ultimate CF SL 7.0 begeistert selbst Anspruchsvollste: Es ist schnell, direkt und federt spürbar. Nur die schlecht zentrierten Laufräder kosten Punkte.

22.05.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE