Rennräder im Test

Testbericht: Canyon Ultimate CF 8.0 (Modelljahr 2012)

RB 0712 Carbon Rennräder Canyon Ultimate CF 8.0
Die Fahrleistungen vielseitig, die Ausstattung hochfunktional, der Rahmen Weltklasse – Canyon verdient sich mit diesem Traumrad den Testsieg. Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testsieger Testurteil überragend

Canyon zeigt mit diesem Testrad, wie weit sich der Hersteller vom schnöden „Versender” entfernt hat: In der Ausstattungswertung – hier punkten Direktanbieter traditionell – bleibt das Ultimate CF gar hinter dem Cube zurück. Denn Canyon montiert Campagnolos 11-fach-Gruppe Athena – die zwar gut funktioniert, aber weniger Punkte bringt.

Dafür punktet das Rad mit einem Rahmen-Kit auf Weltklasse-Niveau: Kaum ein Mitbewerber ist so leicht, keiner bietet so hohen, ausgeglichenen Komfort. Auf der Straße fährt das Ultimate dank berauschendem Vortrieb und messerscharfem Handling an die Spitze. „So ein Rad für unter 2000 Euro, das ist der Wahnsinn”, lautete das Fazit eines Testers. Stimmt. Testsieg!

Technische Daten des Test: Canyon Ultimate CF 8.0

Preis: 1999 Euro
Gewicht: 7310 g
Rahmengewicht: 1015 g
Gabelgewicht: 337 g
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62/64 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Campagnolo Athena, 12–27
Kurbelsatz: Campagnolo Athena, 50/34
Bremse: Campagnolo Athena
Laufräder: Mavic Ksyrium Equipe
Reifen: Continental GP 4000 S
Gabel: Canyon One One Four SLX
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Acros Ai-70 Fiber
Vorbau: Ritchey WCS 4-Axis
Lenker: EvoCurve
Sattel: Selle Italia Race SE
Sattelstütze: Canyon VCLS post, Ø 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit:

Die Fahrleistungen vielseitig, die Ausstattung hochfunktional, der Rahmen Weltklasse – Canyon verdient sich mit diesem Traumrad den Testsieg.

Canyon Ultimate CF 8.0 (Modelljahr 2012) im Vergleichstest


Canyon Ultimate CF 8.0 (Modelljahr 2012) im Vergleich mit anderen Produkten

27.08.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012