Rennräder im Test

Testbericht: Canyon Ultimate CF 8.0

Foto: Daniel Geiger & Björn Hänssler Canyon Ultimate CF 8.0
Spritzig und enorm präzise im Handling - ein echter Kauftipp.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenkung braucht eine erfahrene Hand

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Sportliche Fahrer begeistern sich am satten Vortrieb und dem unglaublich präzisen, messerscharfen Handling. Wie ein Skalpell lässt sich der leichte Renner aus Koblenz über die Piste führen und wird dabei nie unberechenbar. Allerdings erfordert die direkte Lenkung eine erfahrene Hand. Tourenfahrer sollten sich trotz des fühl- und messbaren Dämpfungskomforts und des hohen Sitzkomforts vor dem Kauf genau überlegen, ob sie einen so quirligen Begleiter wollen. Nicht lange überlegen muss man bei der Ausstattung: sie ist nicht nur hochwertig, sondern bis ins Detail sinnvoll zusammengestellt. Mehr Rennrad für 3000 Euro geht kaum.

Mehr Infos zu diesem Rennrad im Vergleichstest: 15 Rennräder aus Carbon
Mehr Rennräder von Canyon im Test

Technische Daten des Test: Canyon Ultimate CF 8.0

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 6800 g
Rahmengewicht: 975 g
Gabelgewicht: 328 g
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace 2x10, 12-25
Kurbelsatz: FSA SL-K Pro 53/39
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Mavic Ksyrium SL
Reifen: Continental GP 4000s, 23 mm
Gabel: Canyon One One Four
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Acros, integriert
Vorbau: Syntace F119
Lenker: Racelite Carbon
Sattel: S. Italia SLR XP
Sattelstütze: Ritchey WCS Carb.

*Die Gewichtsangaben beziehen sich auf das Gesamt-, Rahmen- und Gabelgewicht; das Gesamtgewicht ohne Pedale.

Fazit

Selten hat ein Renner präziser getan, was sein Pilot will: Rennfahrer sind begeistert vom unglaublich spritzigen Canyon. Der Komfort bleibt dabei nicht auf der Strecke, Ausstattung und Gewicht sind traumhaft.

11.04.2008
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2008