Rennräder im Test

Testbericht: Canyon Ultimate AL 8.0 (Modelljahr 2012)

Foto: Benjamin Hahn Canyon Ultimate AL 8.0
Für höchste Ansprüche! Der beste Rahmen in diesem Test bildet die Basis für einen mitreißenden Sporttourer mit hohem Komfort.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil überragend
Loading  

Es muss nicht jedes Jahr ein neuer Rahmen sein – Canyon beweist mit dem Ultimate AL, dass auch ein bewährtes Modell mit etwas Modellpflege ganz vorn mitspielen kann.

Dank neuer Sattelstütze und leichter Gabel ist dieses Set das leichteste und komfortabelste im Vergleich – und könnte es problemlos mit manch teurem Carbon-Rahmen aufnehmen!

Auf der Straße punktet das Canyon – dank versendertypischer Top-Ausstattung – als eines der quirligsten und schnellsten Räder in diesem Test. Satter Vortrieb und toller Komfort – mit diesen Zutaten begeistert der Supertourer auch anspruchsvolle Fahrer.

Die bestens funktionierende Camapagnolo-Athena-Gruppe ist eine feine Alternative zum Ultegra-Standard.

Technische Daten des Test: Canyon Ultimate AL 8.0 (Modelljahr 2012)

Preis: 1.599 Euro
Gewicht: 7.490 g
Rahmengewicht: 1.256 g
Gabelgewicht: 338 g
Rahmenhöhen: 50/53/56/58/60/63/66 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Campagnolo Athena, 12-27
Kurbelsatz: Campagnolo Athena, 50/34
Bremse: Campagnolo Athena
Laufräder: Mavic Ksyrium Equipe
Reifen: Continental GP 4000S
Gabel: Canyon 114 SLX
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Acros Ai-70, integriert
Vorbau: Ritchey WCS
Lenker: Ritchey WCS EvoCurve
Sattel: Selle Italia Race SE
Sattelstütze: Canyon VCLS Carbon 27,2

Geometrie

Fazit

Für höchste Ansprüche! Der beste Rahmen in diesem Test bildet die Basis für einen mitreißenden Sporttourer mit hohem Komfort.

12.07.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012