Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 (Modelljahr 2016)

RoadBIKE Cannondale SuperX Hi-Mod CX1
Foto: Benjamin Hahn
Wer sich am hohen Preis nicht stört, bekommt mit dem Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 einen extrem leichten Cross-Rahmen, der nicht nur Rennfahrer mit seiner zuverlässigen Laufruhe immer wieder zu Tempo-Orgien verführt.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr leichtes, gut gemachtes Rahmen-Set
  • sehr fahrstabiler und immer zuverlässiger Sportler

Was uns nicht gefällt

  • recht teuer

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Loading  

Testurteil: Überragend (85 Punkte)
Rahmennote: Sehr gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Da hat Cannondale mit dem Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 einen ganz heißen Rennpfeil im Köcher: Das Rahmen-Gabel-Set peilt einen Gewichts-Rekord an. Mit rund 1600 Gramm landet es fast aufs Gramm bei dem Wert von Giants TCX – dem leichtesten Cross-Rahmen-Set, das RoadBIKE bisher auf den Prüfständen hatte.

Obendrein ist das Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 auch noch steif und fahrstabil. Chapeau! Besonders lobenswert: Die Entwickler hatten nicht nur das Gewicht im Blick, sie kleben als Lagersitze auch Aluminium-Schalen in den Carbon-Rahmen – das wiegt zwar ein paar Gramm mehr, dafür sitzen die Lager perfekt, und die Schalen schützen das Carbon bei harten Schlägen.

Ebenfalls sehr alltagstauglich für den Cross-Einsatz: Alle Züge und Leitungen sind außen verlegt und lassen sich so schnell und einfach wechseln.

Das Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 startet also mit den besten Voraussetzungen – und nutzt sie perfekt: Mit traumwandlerisch sicherem Geradeauslauf, gelassenem Handling und einer gestreckten, aber noch sehr angenehmen Fahrerposition entspricht Cannondales Top-Modell der Blaupause eines modernen Crossers.

Im Gelände ist das Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 Sportlern wie Querfeldein-Novizen ein zuverlässiger, motivierender, stets williger Partner: Egal ob bei hohem Tempo oder auf unruhigem Untergrund – das Vorderrad des Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 läuft nie aus der Hand. Das vermittelt viel Sicherheit und stärkt das Selbstvertrauen.

Zu kritisieren hatten die Tester nur Ausstattungsdetails: Die Übersetzung mit 40er-Kettenblatt und 11–28er-Kassette ist selbst Sportlern zu hart. Und eine Alu-Sattelstütze an einem 4500-Euro-Rad zu verbauen, erscheint doch etwas knauserig. Ansonsten gelingt dem Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 ein starker Auftritt.

Technische Daten des Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 (Modelljahr 2016)

Preis: 4499 Euro
Gewicht: 7,7 kg
Rahmengewicht: 1034 g
Gabel (Gewicht): 495 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 44/48/52/52/56/58 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Sram Force CX1, 11–28
Kurbelsatz: Cannondale Hollowgram Si, 40
Bremse: Sram Force CX1 Disc
Laufräder: Stans Grail X
Reifen: Schwalbe X-One, 33
Vorbau: Cannondale C1
Sattel: Fabric Scoop
Sattelstütze: Cannondale C1

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie


Fazit:

Wer sich am hohen Preis nicht stört, bekommt mit dem Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 einen extrem leichten Cross-Rahmen, der nicht nur Rennfahrer mit seiner zuverlässigen Laufruhe immer wieder zu Tempo-Orgien verführt.

Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest


Cannondale SuperX Hi-Mod CX1 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

11.01.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE