Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (29 Bilder)

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team Hollowgram-Kurbel
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team eingeschraubtes Alu-Ausfallende
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team Rahmen Unter- und Sitzrohr
Foto: Benjamin Hahn
Das neue Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team überzeugt als perfekter Alleskönner für Sprinter, Marathonisti und Etappenrennfahrer. Auf dem gut gemachten Rahmen-Set wird jeder anspruchsvolle Fahrer sofort glücklich.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • überragende, sehr vielseitige Fahreigenschaften
  • sehr steifes, leichtes Rahmen-Set
  • in vielen Größen erhältlich

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (86 Punkte)
Rahmennote: Sehr gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Gleicher Name, optisch fast unverändert – das neue Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team gibt sich alle Mühe, seine Neuerungen zu verbergen.

Erst ein Blick auf die Daten aus dem RoadBIKE-Testlabor zeigt den Sprung, den die Entwickler bei dem neuen Modell geschafft haben: Komplett lackiert wiegt das Rahmen-Gabel-Set im Test nur 30 Gramm mehr als das Vorgängermodell in der unlackierten, leichten Nano-Version, die allerdings im Lenkkopf deutlich zu weich war.

Nicht so das aktuelle Testrad: Das Set ist leicht und richtig steif, die nur 280 Gramm schwere Gabel federt obendrein so gut wie keine andere in diesem Vergleich. Am Heck bringt die Sattelstütze mit nur 25,4 mm Durchmesser dagegen keinen Komfortgewinn.

Trotzdem: Ein sehr gut konstruiertes Set, das sich im Vergleich der weltbesten Rahmen im guten Mittelfeld einsortiert.

Auf der Straße wird das schnell nebensächlich, hier beeindruckt das Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team jeden Fahrer sofort – als eines der besten Räder, die es derzeit gibt! Der Sportler berauscht mit maximalem Vorwärtsdrang, egal ob beim Antritt, am Berg, im Sprint.

Zu diesem mitreißenden Vortrieb gesellt sich die hoch präzise, immer perfekt berechenbare Lenkung. Das Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team folgt durch alle Radien so zuverlässig, wie es bei Top-Speed bergab gelassen die Spur hält.

Den letzten Schritt zur Perfektion bedeutet die Sitzposition, die jeder sportliche Fahrer schnell zu schätzen weiß: leicht gestreckt, aber mit genügend Komfort für lange Etappen.

Technische Daten des Test: Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team

Preis: 9999 Euro
Gewicht: 6,4 kg
Rahmengewicht: 787 g
Gabelgewicht: 280 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11–28
Kurbelsatz: Cannondale Hollowgram Si, 52/36
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Mavic Cosmic Pro Carbon
Reifen: Mavic Yksion, 25
Vorbau: FSA K-Force
Lenker: OS 98
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: FSA SL-K

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie:


Fazit:

Das neue Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team überzeugt als perfekter Alleskönner für Sprinter, Marathonisti und Etappenrennfahrer. Auf dem gut gemachten Rahmen-Set wird jeder anspruchsvolle Fahrer sofort glücklich.

Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 6 neue Top-Rennräder Foto: Björn Hänssler

Test: 6 neue Top-Rennräder

Leicht, steif, komfortabel, schnell – einen Top-Renner sollte all das auszeichnen. RoadBIKE hat 6 Neuheiten getestet.


Cannondale Supersix Evo Hi-Mod Team (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

31.03.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2016