Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale Supersix Evo Black Inc. (Modelljahr 2014)

Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black
Foto: Benjamin Hahn
Das Supersix Evo gehört, was das Fahrverhalten angeht, auch 2014 zu den besten Rädern der Welt. Das Set-Gewicht ist mit 1.120 Gramm hervorragend, doch sowohl bei der Lenkkopfsteifigkeit wie auch bei der Federung liegen andere mittlerweile vorn.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr ausgewogene Geometrie
  • niedriges Set-Gewicht

Was uns nicht gefällt

  • mäßig steifer Lenkkopf
  • Seitenschlag am schlecht gebauten Hinterrad

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Der Testsieger der vergangenen Saison mischt sich auch 2014 wieder unter die Gruppe der Sub-800- Gramm-Rahmen. Eine Hürde, die das Supersix Evo in der Black-Inc-Version mit Leichtigkeit nimmt: 748 Gramm zeigt das Display der Feinwaage – die Gabel wiegt 304 Gramm.

Doch da es sich in diesem Feld mit niedrigem Gewicht allein nicht glänzen lässt, wartet Cannondale zusätzlich mit der besten Frontfederung im Test auf. Vibrationen schluckt der Rahmen spürbar, was sein Einsatzgebiet weit über den Rennbetrieb ausweitet.

In Kombination mit einer Geometrie, die exakt den Mittelweg zwischen Sportlichkeit und komfortablem Fahrverhalten beschreibt, gerät das Gesamtpaket zur Allround-Waffe und überzeugt so praktisch bei jedem Einsatz: Dem Supersix Evo gelingt das Kunststück, sowohl Renn- wie auch Genussfahrer mitzureißen.

Stark im Antritt, entspannt in der Lenkung, ohne je träge zu reagieren. Ein Kompromiss? Nein, die goldene Mitte! Allerdings reichen diese inneren Werte des Rahmen-Gabel-Sets angesichts einer erstarkten Konkurrenz aktuell nicht mehr für eine Spitzenplatzierung unter den besten Sets der Welt.

Fotostrecke: Sechs superleichte Rennräder für die Saison 2014

19 Bilder
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn
Superleichte Rennräder im RoadBIKE-Test: Cannondale Supersix Evo Black Foto: Benjamin Hahn

Die Lenkkopfsteifigkeit liegt in einem Bereich, der zwar absolut unkritisch ist, aber doch eben spürbar unter den Werten der Spitzenreiter. Ein echtes Minus ist der Aufbau der eigentlich hochwertigen Laufrad-Komponenten: Nach den Belastungen des Tests zeigt das Hinterrad bereits einen Seitenschlag von über 1 Millimeter.

Technische Daten des Test: Cannondale Supersix Evo Black Inc.

Preis: * 10.999 Euro
Gewicht: 5.710 g
Rahmengewicht: 748 g
Gabelgewicht: 304 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura Ace, 11-25
Kurbelsatz: Cannondale Hollowgram SiSL2, 53/39
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Enve/Chris King
Reifen: Schwalbe Ultremo Tubular, 22 mm
Vorbau: Enve
Lenker: Enve
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Enve

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale

Geometrie


Fazit:

Das Supersix Evo gehört, was das Fahrverhalten angeht, auch 2014 zu den besten Rädern der Welt. Das Set-Gewicht ist mit 1.120 Gramm hervorragend, doch sowohl bei der Lenkkopfsteifigkeit wie auch bei der Federung liegen andere mittlerweile vorn.

Cannondale Supersix Evo Black Inc. (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Im RoadBIKE-Test: 6 High-End-Rennräder Foto: Daniel Geiger

Im RoadBIKE-Test: 6 High-End-Rennräder

Diese Rennräder wickeln Rennrad-Freunde mit Leichtigkeit um den Finger – kein Wunder bei Rahmengewichten von nicht einmal 800 Gramm. Doch Gewicht ist bei Rennrädern nicht alles, wie der RoadBIKE-Vergleich zeigt.


Cannondale Supersix Evo Black Inc. (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

17.02.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2014