Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale Super Six Ultegra Compact

Foto: Benjamin Hahn Cannondale Super Six Ultegra Compact
Das Super Six überzeugt mit beeindruckender Fahrsicherheit bei sportlichem Handling – ein toller Alleskönner für jede Gelegenheit.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Cannondales Super Six sammelte bereits fleißig Bestwertungen in Tests – zu Recht, wie es hier erneut beweist. Die Entwickler schaffen es, bei dem Rahmen traumwandlerische Laufruhe mit einer direkten Lenkung, eine sportliche Sitzposition mit genügend Restkomfort für lange Etappen zu vereinen. So sieht die Blaupause für einen perfekten Alleskönner aus! Besonders auf langen Rollerpassagen und schnellen Abfahrten punktet das Cannondale.

Zwar schicken die Amerikaner in dieser Preisklasse einen Rahmen mit etwas günstigeren Carbon-Fasern ins Rennen, doch bei den guten Messwerten unterscheidet er sich kaum vom teuren Top-Modell. Nur die Gabel wiegt deutlich mehr – in der Praxis nicht zu spüren.

Technische Daten des Test: Cannondale Super Six Ultegra Compact

Preis: 2599 Euro
Gewicht: 7420 g
Rahmengewicht: 1086 g
Gabelgewicht: 419 g
Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 12-25
Kurbelsatz: FSA SL-K light BB30, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Ksyrium Equipe
Reifen: Schwalbe Durano S, 23
Gabel: Cannondale Supersix
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Cannondale, integriert
Vorbau: Cannondale
Lenker: Cannondale
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Cannondale C2 Carbon, 31,6

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Das Super Six überzeugt mit beeindruckender Fahrsicherheit bei sportlichem Handling – ein toller Alleskönner für jede Gelegenheit.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011