Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale CAAD X Ultegra (Modelljahr 2014)


Zur Fotostrecke (32 Bilder)

Foto: Benjamin Hahn

 

Foto: Benjamin Hahn

 

Crosser im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

Crosser im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

Crosser im Einzeltest
Foto: Christian Lampe
Mit Scheibenbremsen und Rennrad-Genen überzeugt das Cannondale CAAD X Ultegra.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • perfekter Alleskönner, der in allen Lebenslagen überzeugt
  • sehr leichter Rahmen, aber recht schwere Gabel

Was uns nicht gefällt

  • eher schwache und schwammige mechanische Disc

Loading  

Schon seit Jahren führt Cannondale Crosser mit Scheibenbremsen im Programm. Die amerikanische Kultmarke ging eben schon immer eigene Wege – in Sachen Discs schon lange, bevor sie durch die UCI-Freigabe bei Crossern ein Thema wurde.

Stilprägend war Cannondale auch bei der Geometrie von Querfeldein-Rädern. Inspiriert durch die meist längeren, weniger technischen Cross-Strecken in Nordamerika trimmte Cannondale seine Crosser schon vor Jahren auf mehr Laufruhe und bringt die Fahrer in etwas weniger gedrungener Sitzposition unter. Heute ist dieser "amerikanische" Charakter weitverbreitet.

Trotzdem macht Cannondale hier keiner etwas vor: In Perfektion beschreibt das CAAD X den Mittelweg aus sicherer Laufruhe bei trotzdem präzise ansprechender Lenkung, der Fahrer sitzt mit tourentauglicher Streckung, aber dennoch zentral genug für satten Druck im Rennen – und
direktes Handling im Gelände.

Egal ob auf technisch selektiven Rennstrecken, beim Wintertraining oder als Ganzjahrespartner auf Asphalt, Schotter und Waldwegen – das Cannondale begeistert immer als idealer Begleiter!

Toller Alu-Rahmen, aber mechanische Disc zu schwammig

Bei allem Lob fanden die Tester aber für einige Ausstattungsdetails doch kritische Worte. Vor allem für die günstige Bremse: Die mechanische Disc liefert zwar ausreichend Power, der Druckpunkt ist aber schwammig, und fast jeder andere Disc-Stopper (egal ob mechanisch oder hydraulisch) packt bissiger zu.

In der Praxis nur im Gesamtgewicht spürbar ist die 630 Gramm schwere Gabel, die Cannondale in den mit 1.455 Gramm sehr leichten und gut gemachten Alu-Rahmen steckt – und damit sein großes Potenzial zum Leichtgewicht verschenkt. Besonders bedauerlich ist diese Sparmaßnahme, weil das CAAD X Ultegra im Vergleich zum identisch bestückten Vorjahresmodell um 100 Euro teurer geworden ist.

Technische Daten des Test: Cannondale CAAD X Ultegra

Preis: 1.899,00 Euro
Gewicht: * 9.500 g
Rahmengewicht: 1.455 g
Gabelgewicht: 630 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 44/48/51/54/56/58 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: FSA Gossamer BB30, 46/36
Bremse: Cannondale MB700T
Laufräder: Cannondale CX 2.0 Disc
Reifen: Schwalbe Sammy Slick, 35
Vorbau: Cannondale C3
Lenker: Cannondale C3
Sattel: Cannondale Stage
Sattelstütze: Cannondale C3

* Gewicht: Komplettrad ohne Pedale.

Geometrie


Cannondale CAAD X Ultegra (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

8 Cross-Rennräder im Einzeltest Foto: Christian Lampe

8 Cross-Rennräder im Einzeltest

Jetzt beginnt wieder die Zeit der Crosser. Erfreulich: Die vielseitigen Rennräder im RoadBIKE-Test überzeugen nicht nur mit Querfeldein-Qualitäten.


Cannondale CAAD X Ultegra (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

17.12.2013
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2013