Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale CAAD 8 5 (Modelljahr 2012)

Cannondale CAAD 8 5
Auf der Straße beglückt das Cannondale Einsteiger wie Ambitionierte. Die Ausstattung überzeugt weniger, die Bremsen sind schwach. Vergleichbare Produkte im Test

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Auch wenn der CAAD-8-Rahmen nur noch der kleine Bruder von Cannondales Top-Alu-Modell CAAD 10 ist – das Rad fährt sich wie ein Spitzen-Renner. Die bewährte Cannondale-Geometrie trägt maßgeblich dazu bei: In Sitzposition findet der Fahrer den perfekten Kompromiss aus hohem Komfort und recht sportlicher Sattelüberhöhung vor.

Auch die Fahreigenschaften definieren die goldene Mitte, das Handling ist berechenbar und präzise. Trotz leichtem Übergewicht der Laufräder stimmt die Beschleunigung, bergab war das CAAD 8 gar das beste Rad im Test. Nur die unterdurchschnittliche Ausstattung und, vor allem, die schwachen Bremsen verhindern die Note „sehr gut“.

Technische Daten des Test: Cannondale CAAD 8 5

Preis: 1249 Euro
Gewicht: 8740 g
Rahmengewicht: 1407 g
Gabelgewicht: 572 g
Rahmenhöhen: 48/51/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 12–28
Kurbelsatz: FSA Gossamer, 50/34
Bremse: Tektro R540
Laufräder: Madux RS 3.0
Reifen: Schwalbe Lugano, 23
Gabel: Cannondale Ultra
Gabelmaterial: Carbon/Alu
Steuersatz: Tange Seiki
Vorbau: Cannondale C3
Lenker: Cannondale C3
Sattel: Cannondale Stage Ergo
Sattelstütze: Cannondale C3 Alu, 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Performance

Geometrie

Fazit:

Auf der Straße beglückt das Cannondale Einsteiger wie Ambitionierte. Die Ausstattung überzeugt weniger, die Bremsen sind schwach.

Cannondale CAAD 8 5 (Modelljahr 2012) im Vergleichstest


Cannondale CAAD 8 5 (Modelljahr 2012) im Vergleich mit anderen Produkten

02.08.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012