Rennräder im Test

Testbericht: Bulls Harrier (Modelljahr 2013)

Foto: Benjamin Hahn Bulls Harrier
Das sehr gut ausgestattete, für jedes Fahrergewicht geeignete Bulls empfiehlt sich mit seinen zuverlässigen Fahreigenschaften und dem hohem Komfort besonders für Rennrad-Einsteiger.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Rahmen-Set recht schwer

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Im Internet ist alles billiger? Stimmt nicht! Die Fachhandelsmarke Bulls gönnt ihrem Modell Harrier eine komplette 105-Gruppe und gute Laufräder von Shimano – die Versender Canyon und Radon bieten ihre Modelle weder günstiger noch nennenswert besser bestückt an.

Auf der Straße verwöhnt das Harrier mit satter Laufruhe, was vor allem Einsteigern entgegenkommt, die sich auf diesem zuverlässigen Renner schnell viel zutrauen. Die voll auf Fahrsicherheit ausgelegte Lenkgeometrie nimmt dem ruhigen Roller allerdings die Spritzigkeit – dafür punktet es mit hohem Sitzkomfort, ordentlichen Federungseigenschaften und hoher Spurgenauigkeit als gelassener Tourer.

Das Rahmen-Gabel-Set ist extrem steif, allerdings auch recht schwer. In Anbetracht der tollen Ausstattung dürfte das aber zu verschmerzen sein.

Technische Daten des Test: Bulls Harrier

Preis: 999 Euro
Gewicht: 9100 g
Rahmengewicht: 1565 g
Gabelgewicht: 684 g
Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Vertriebsweg: Fachhandel
Schaltgruppe: Shimano 105, 11-25
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/39/30
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Shimano WH-RS10
Reifen: Schwalbe Lugano, 23
Vorbau: Styx Aluminium
Lenker: Styx Aluminium
Sattel: Styx Road
Sattelstütze: Styx Road/Alu

Profil und Messwerte (zu den Messwerten: Werte im „grünen Bereich“ sind ideal für jedes Fahrergewicht.)

Geometrie

Fazit

Das sehr gut ausgestattete, für jedes Fahrergewicht geeignete Bulls empfiehlt sich mit seinen zuverlässigen Fahreigenschaften und dem hohem Komfort besonders für Rennrad-Einsteiger.

20.08.2013
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2013